EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Lächeln auf eigene Gefahr: Selfies sind tödlicher als Hai-Attacken. Braucht es mehr Verbotszonen?

Letzten Monat kenterte eine Gondel in Venedig, als eine Gruppe von Touristen sich weigerte, keine Selfies mehr zu machen und sich zu setzen.
Letzten Monat kenterte eine Gondel in Venedig, als eine Gruppe von Touristen sich weigerte, keine Selfies mehr zu machen und sich zu setzen. Copyright Canva
Copyright Canva
Von Alexandrea Sumuel mit Wealth of Geeks via AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Selfie-Verbote werden an beliebten Touristenorten immer häufiger. Hier erfahren Sie, wie sie Leben retten.

WERBUNG

Der Selfie-Wahn ist inzwischen tödlicher als Hai-Attacken. Eine im Jahr 2022 im Journal of Travel Medicine veröffentlichte Studie hat 379 Todesfälle im Zusammenhang mit Selfies in den letzten 13 Jahren aufgedeckt.

Darunter waren 140 Touristen, die auf tragische Weise ihr letztes Foto schossen. Dagegen gab es im gleichen Zeitraum nur 90 tödliche Begegnungen mit Haien, die in erster Linie unprovoziert waren.

Erst letzten Monat kenterte eine Gondel in **Venedig**als eine Gruppe von Touristen sich weigerte, mit dem Fotografieren von Selfies aufzuhören und sich hinzusetzen. Unmittelbar vor dem Unglück bat der Gondoliere die Gruppe, sich nicht zu bewegen, während er ein kniffliges Manöver unter einer niedrigen Brücke ausführte. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Das Streben nach dem perfekten Selfie für die sozialen Medien hat Touristen in einen Bereich extremer Risiken und zu tragischen Zwischenfällen geführt, darunter tödliche Stürze von Klippen, Unfälle mit Autos und Zügen, gefährliche Begegnungen mit wilden Tieren und Tod durch Ertrinken.

Infolgedessen werden Touristen nun mancherorts mit hohen Geld- und Gefängnisstrafen belegt, wenn sie sich auf gefährliche, störende oder zerstörerische Selfie-Aufnahmen einlassen.

Im Dezember kam eine 24-jährige Frau auf tragische Weise ums Leben, als sie versuchte, am Rande des Prabalgad Forts in Indien ein Selfie zu machen. Sie stürzte 60 Meter tief in eine Schlucht.

Bei der Tour de France 2023 streifte ein Zuschauer, der ein Selfie mit den vorbeifahrenden Fahrern machen wollte, den Lenker eines amerikanischen Radfahrers und verursachte auf der und verursachte auf der 15. Etappe des Rennens eine Massenkarambolage mit 20 Fahrern.

In Portofino in Norditalien wurde letztes Jahr in einigen Bereichen der Stadt ein vorübergehendes Selfie-Verbot erlassen, um eine Überfüllung der engen Straßen zu verhindern. Das Verbot wurde verhängt, nachdem Touristen, die den Verkehr blockierten, um Fotos zu machen, "anarchisches Chaos" verursacht hatten.

Für das perfekte Foto das eigene Leben riskieren

Das perfekte Foto für die sozialen Medien zu schießen, führt oft zu riskantem Verhalten, angetrieben vom Wunsch, in einer überfüllten Landschaft aufzufallen. Durch das stetige Streben nach Likes, Shares und Ruhm werden gefährliche Selfies immer beliebter. Die Suche nach dem besten Foto kann dazu führen, dass Menschen Sicherheitswarnungen ignorieren oder sich an unsichere Orte begeben.

Von den 379 Selfie-bedingten Todesfällen weltweit zwischen 2008 und 2021 waren 37,2 Prozent keine Einheimischen, sondern Reisende. Stürze aus der Höhe machten 49,9 Prozent aller Todesfälle aus, gefolgt von Verkehrsunfällen (28,4 %) und Ertrinken (15,3 %).

Das Durchschnittsalter der Selfie-Opfer lag in diesem Zeitraum bei 24,4 Jahren. Frauen wurden häufiger bei Stürzen aus der Höhe und bei Begegnungen mit Tieren tödlich verletzt, während mehr Männer bei verkehrsbedingten Risiken ums Leben kamen. Zu den Ländern mit den meisten Selfie-Toten gehörten Indien (26,4 %), die Vereinigten Staaten (10,3 %) und Russland (8,7 %).

Und das ist möglicherweise  nur die Spitze des Eisbergs: Laut einer Studie des Journal of Family Medicine and Primary Care werden Selfie-bedingte Todesfälle höchstwahrscheinlich nicht als solche gemeldet, da sie normalerweise nicht als Todesursache angegeben werden.

Gefährliche Selfies als Problem für die öffentliche Gesundheit begreifen

Laut einer wissenschaftlichen Analyse der University of New South Wales (UNSW) in Sydney, Australien, neigen die Medien dazu, gefährliche Selfies als töricht und egoistisch darzustellen und dem Opfer oft die Schuld zu geben. Selfies gehören heute jedoch zum Alltag, und die Wissenschaftler:innen sind der Meinung, dass die Aufnahme riskanter Selfies als ein Problem der öffentlichen Gesundheit behandelt werden sollte.

In ähnlicher Weise betrachteten frühere Generationen das Fahren ohne Sicherheitsgurt, das Fahrradfahren ohne Helm und das Rauchen von Zigaretten als "normale" alltägliche Aktivitäten, die heute als Gefahren für die öffentliche Gesundheit anerkannt sind.

Wenn wir diese risikoreichen Verhaltensweisen als Probleme der öffentlichen Gesundheit begreifen, hören wir auf, sie zu tadeln und uns über sie lustig zu machen, und beginnen stattdessen, Schritte zur Prävention und Aufklärung zu unternehmen.

WERBUNG

Dies wäre ein Schritt weiter als frühere Entscheidungen, gefährliche Touristengebiete wie Gewässer, Berggipfel und hohe Gebäude als "Selfie-Verbotszonen" auszuweisen.

Die Reiseziele, an denen Selfie-Aufnahmen verboten sind

Die japanische Eisenbahngesellschaft JR West hat Selfie-Sticks auf ihren Bahnsteigen verboten, um Stromschläge durch Oberleitungen und Stürze auf die Gleise zu vermeiden.

Nach einer Reihe von Unfällen im Zusammenhang mit Selfies im indischen Mumbai hat die Regierung in bestimmten Gebieten der Stadt, darunter einige Strände, Festplätze und Touristenattraktionen, Selfie-Verbotszonen eingerichtet. Im spanischen Pamplona sind Selfies während des jährlichen Stierlaufs aufgrund früherer Zwischenfälle verboten.

In den Vereinigten Staaten hat New York ein Gesetz verabschiedet, das Selfies mit Wildkatzen verbietet, es sei denn, zwischen der Person und dem Tier befindet sich eine physische Barriere. Ebenso wurden Besucher des Lake Tahoe aufgefordert, keine Bären-Selfies zu machen, da es extrem gefährlich ist, einem Bären den Rücken zuzuwenden.

WERBUNG

Einige Orte haben Warnschilder aufgestellt, den Zugang zu gefährlichen Gebieten eingeschränkt und Sensibilisierungskampagnen durchgeführt. Diese Maßnahmen reichen jedoch nicht aus, um das eigentliche Problem der Risikobereitschaft um der Anerkennung in den sozialen Medien willen zu lösen.

Es müssen wirksamere und innovativere Ansätze umgesetzt werden, um dieses moderne Sicherheitsproblem anzugehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Eintrittsgebühr für Venedig: Wann Touristen kommendes Jahr zur Kasse gebeten werden

Tourist stirbt auf dem Ätna in Sizilien

Kurz vor Olympischen Spielen: Aufruf zu Streiks an Pariser Flughäfen