EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Shell-Bohrinsel in Seattle: Ein "Denkmal an die Rücksichtslosigkeit der Erdölindustrie"

Shell-Bohrinsel in Seattle: Ein "Denkmal an die Rücksichtslosigkeit der Erdölindustrie"
Copyright 
Von Alexandra Leistner mit dpa, reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Acht Monate lang soll die Shell-Bohrinsel im Hafen von Seattle liegen - ein Anlass für Umweltschützer gegen das Vorhaben des Energieriesen in der Arktik zu protestieren.

WERBUNG

Die Ankunft einer Bohrinsel des Energieriesen Shell im Hafen von Seattle hat zahlreiche Umweltschützer und umweltbewusste Einwohner verärgert. Die US-Regierung hatte dem Unternehmen am Dienstag unter Auflagen gestattet, ab diesem Sommer im arktischen Ozean nach Öl und Gas zu bohren. Bis dahin liegt die Bohrinsel vor Seattle.

Für Stadtrat Mike O’Brien steht das Image der Stadt auf dem Spiel: “Leute ziehen nach Seattle, weil sie umweltfreundlich gesinnt sind. Dieses Monstrum, dieses Denkmal an die Rücksichtslosigkeit der Erdölindustrie, das hier für acht Monate geparkt wird, steht im absoluten Widerspruch zu allen Werten, für deren Schutz wir uns einsetzen”.

“Die Ankunft der Bohrinsel darf nicht unbemerkt bleiben. Seattle macht sich damit zum Komplizen der Bohrungen in der Arktis”, erklärte eine Aktivistin.

Shell plant Milliardeninvestitionen im Norden Alaskas. Die Bohrungen sollen Diese sollen dem Unternehmen zufolge der Infrastruktur der Region zugute kommen sollen.

Umweltschützer befürchten unumkehrbare Schäden in dem empfindlichen Ökosystem der Arktis. Ihre dicken Eisschichten sind maßgeblich an der Regulierung des globalen Klimas beteiligt.

Die Internetseite von sHellNO finden Sie hier.

This is the iconic shot #ShellNo#WestSeattlepic.twitter.com/RZN6t2MOvS

— Joshua Koritz (@ritz135) May 14, 2015

Seattleites fight back to keep Shell from using city as home base for Arctic drilling http://t.co/w5MWdKTBd5#ShellNopic.twitter.com/HfDFuA6rJ8

— Earthjustice (@Earthjustice) May 13, 2015

How You Can Help Prevent an Arctic Nightmare http://t.co/YfA6c5GYZEbruneski</a> <a href="https://twitter.com/sierraclub">sierraclub#sHellNoGParctic</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/arctic?src=hash">#arctic</a> <a href="http://t.co/8Dd6uItxp9">pic.twitter.com/8Dd6uItxp9</a></p>&mdash; EcoWatch (EcoWatch) May 14, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nordsee-Bohrinseln: Millionen Tonnen Stahl warten auf Wiederverwertung

Gaza-Proteste an US-Universitäten: Polizei gegen Studierende

Biden: Japan und Indien sind fremdenfeindlich, weil sie Einwanderung ablehnen