Syrien-Gespräche unter schlechten Vorzeichen

Syrien-Gespräche unter schlechten Vorzeichen
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der russischen Hafenstadt Sotschi hat der Kongress über die Lage in Syrien begonnen – ohne radikale Opposition und Kurdenvertreter.

WERBUNG

Rund 1500 Teilnehmer sind zum Syrien-Friedensgipfel ans Schwarze Meer geladen worden. Alle vom Krieg betroffenen Volks- und Regierungsgruppen an einem Tisch, so die Idee der russischen Regierung.

Doch das größte syrische Oppositionsbündnis boykottiert das Treffen. Es kritisiert, dass Moskau – der wichtigste Verbündete Baschar al-Assads – in Sotschi neben Teheran und Ankara als Vermittler auftritt. Wegen der anhaltenden Offensive der Türkei im Norden Syriens haben auch Vertreter der Kurden abgesagt.

Doch immerhin: gemäßigtere Oppositionsgruppen sind gekommen. Zu diesen gehört der syrische Politiker und Ökonom Qadri Jamil. Der frühere stellvertretende Wirtschaftsminister Assads gilt allerdings als regierungsloyal.

Er sagte im euronews-Interview: „Wir werden in Sotschi über eine künftige syrische Verfassung diskutieren. Alle Beteiligten haben unterschiedliche Standpunkte, und wir müssen gemeinsam einen Konsens finden. Diese Freiheit, zu diskutieren und einen Kompromiss, eine Lösung zu suchen, hatten die Syrer lange nicht.“

Die UNO bemüht sich seit Jahren, im Syrienkonflikt zu vermitteln – ohne Erfolg. Sotschi solle die Genfer Friedensverhandlungen nur ergänzen, keine Konkurrenzveranstaltung sein, sagte Jamil. Man wolle den innersyrischen Dialog wieder in Gang bringen.

Ob das ohne die wichtigsten Oppositionsgruppen möglich sein wird, ist fragwürdig. Nachdem die Delegationen gestern angereist sind, sollen die wichtigsten Gespräche heute stattfinden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russisches Militär bestätigt Abschuss von Kampfjet in Syrien

Krieg in Syrien: Putin lädt zur Friedenskonferenz

Massive ukrainische Luftangriffe auf russische Energieinfrastruktur