Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

10.898 Meter unter dem Meer: Forscher entdecken 'tiefste' Plastiktüte

Im Marianengraben machten die Forscher eine traurige Entdeckung
Im Marianengraben machten die Forscher eine traurige Entdeckung -
Copyright
JAMSTEC
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Verschmutzung durch Plastik ist auch in den Tiefen der Meere ein riesiges Problem. Forscher des Global Oceanographic Data Center (GODAC) der japanischen Agentur für Meereswissenschaft und Technologie JAMSTEC haben an der tiefsten Stelle des Weltmeeres große Mengen Plastik gefunden.

92 Prozent der dort beobachteten Plastikteile sind demnach Einwegprodukte, diese seien "allgegenwärtig", wie es in dem veröffentlichten Bericht heißt.

Ihre Entdeckung machten die Wissenschaftler im Marianengraben, rund 2.000 Kilometer östlich der Philippinen.

Eine Plastiktüte wurde sogar in einer Tiefe von 10.898 Meter aufgefunden.

Im Jahr 2017 startete die Organisation für Ozeanologie mit Sitz in Yokosuka ein Tiefsee-Datensystem für Abfall.

Die Dichte von Plastik im Nordpazifik lag demnach zwischen 17 und 335 km2.