US-Naturparks und der "Shutdown": "Klopapier-Engel" helfen

US-Naturparks und der "Shutdown": "Klopapier-Engel" helfen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen des Stillstands der Regierungsgeschäfte bleiben Dienstleistungen wie die Reinigung von Sanitäranlagen und Müllentsorgung in US-Naturparks auf der Strecke.

WERBUNG

Dieses Schild begrüßt die Besucher am Eingang des Sequoia National Parks in Kalifornien - der Park bleibt wegen des Shutdowns - des teilweisen Stillstands der Regierungsgeschäfte in den USA - vorerst geschlossen. Dienstleistungen wie die Reinigung von Sanitäranlagen und Müllentsorgung werden schlichtweg nicht mehr ausgeführt, Freiwillige aus den Gemeinden helfen aus:

"Die Gemeinschaft hat sich schnell zusammengeschlossen. Wir wussten, dass wir etwas gegen den Regierungs-Shutdown tun müssen. Wir haben uns gleich getroffen und Leute organisiert, die sich um die Toiletten und Ähnliches kümmern. Man nennt uns die "Klopapier-Engel", erklärt John Lauretig, CEO von "Friends of Joshua Tree".

Anders als beim letzten Shutdown 2013 dürfen einige der 418 Naturparks, geöffnet bleiben, erklärte die zuständige Bundesbehörde National Parks Service (NPS). Mangels Personals haben die Besucher jetzt kostenfrei Zutritt. Dem Staat entgehen so Einnahmen und die steigende Zahl der Gäste gefährdet die empfindlichen Ökosysteme.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Donald Trump verkleinert Naturschutzgebiete in Utah

OJ Simpson stirbt im Alter von 76 - nach Jahrzehnten im Schatten des Mordes an seiner Frau

Erdbeben erschüttert New York und Umgebung