Eilmeldung

Förster wachen über Waldfriedhöfe in Masuren

Förster wachen über Waldfriedhöfe in Masuren
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Natur hätte die steinernen Zeugen der Vergangenheit schon längst verschluckt: In Masuren, im Norden Polens, wachen Förster über die wunderschönen Waldfriedhöfe der Region.

Die Gräber stammen aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg und erzählen von der bewegten Geschichte der Region, dem einstigen Ostpreußen. Zu Allerheiligen wurden die Grabstätten gesäubert.

"Die Gräber sind gut erhalten, sie wurden nicht zerstört", erklärt Försterin Agnieszka Jurkiewicz. "Niemand hat diesen Ort verwüstet. Anwohner und Förster kümmern sich um den Friedhof".

Ihr Kollege Adam Pietrzak fügt hinzu: "Es gibt 33 Forstabschnitte, entweder Einzelgräber oder alte Friedhöfe. Jedes Jahr versuchen wir, uns um diese Friedhöfe zu kümmern, nicht nur Ende Oktobe"."

Mitten in Wald, in der Nähe von Rapa, dem deutschen Angerapp, steht eine weiße Pyramide, auch Mausoleum in der Luschnitz genannt, das Grabmal der ostpreußischen Adelsfamilie von Fahrenheid. Es wurde 1811 erbaut und vor Kurzem restauriert.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.