Eilmeldung
This content is not available in your region

767 Coronavirus-Tote in Spanien - Ausgangssperre für über 65-Jährige in der Schweiz

euronews_icons_loading
Virus Outbreak Spain
Virus Outbreak Spain   -   Copyright  Manu Fernandez/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In Spanien ist die Zahl der Todesfälle durch das neuartige Coronavirus weiter dramatisch gestiegen. An diesem Donnerstag lag die Zahl der Toten bei 767 - allein in den vergangenen 24 Stunden starben 169 Menschen. 17,174 haben sich in Spanien mit SARS-CoV-2 infizierte, mehr als 3.400 an einem Tag. 939 Patientinnen und Patienten liegen laut offiziellen Angaben der spanischen Gesundheitsbehörden auf Intensivstationen.

Der Verantwortliche für die Koordination im Kampf gegen das Coronavirus in Spanien, Fernando Simón, erklärte, das Ziel sei es, dass es nach dem Höhepunkt der Fälle ständig fallende Infektionen gebe. In Spanien gilt seit dem 15. März eine strikte Ausgangssperre.

In der Schweiz und in Deutschland wird die Zahl der Toten an diesem Donnerstag mit 39 angegeben. Die Zahl der Schweizer, die sich angesteckt haben, liegt offiziell bei 3.888, für Deutschland geht das Robert-Koch-Institut von fast 11.000 Infizierten aus. Das sind 2.800 mehr als am Vortag.

Weiterhin beklagen viele, dass in Deutschland nicht genug getestet werde.

Ausgangssperre für über 65-Jährige im Kanton Uri

Im Kanton Uri gilt ab heute Abend eine Ausgangssperre für über 65-Jährige. Die älteren Menschen dürfen ihr Haus oder ihre Wohnung ab 18 Uhr nicht mehr verlassen. Ausgenommen seien Arztbesuche nach telefonischer Vorabsprache, Bestattungen im engsten Familienkreis oder Personen in systemrelevanten Funktionen des Gesundheitswesens.

Spaziergänge allein oder zu zweit sind höchstens zwei Stunden pro Tag erlaubt. Darin eingeschlossen ist das Ausführen von Haustieren.

In Uri sind bislang sieben Personen positiv auf Covid-19 getestet worden.

Weit dramatischer ist die Lage im Kanton Tessin.