Eilmeldung
This content is not available in your region

Wut der Ärztinnen und Pflegerinnen: "Ohne Schutzkleidung? Ohne mich"

Virus Outbreak Germany
Virus Outbreak Germany   -   Copyright  Jens Buettner/(c) dpa-Zentralbild
Schriftgrösse Aa Aa

In vielen Krankenhäusern in Deutschland macht sich Unmut breit, denn vor allem kleinere Kliniken sind nicht oder nur sehr unzureichend auf die vielen angekündigten Coronavirus-PatientInnen vorbereitet. Zudem fehlt es vielerorts an Schutzkleidung - und besonders auf Intensivstationen kann nicht einfach so impovisiert werden.

Der Personalmangel geht so weit, dass das Personal - auch wenn es Kontakt zu Covid-19-PatientInnen hatte und sogar wenn es positiv getestet wurde - weiterarbeiten soll, bis sich schlimme Symptome bemerkbar machen.

In einem Berliner Krankenhaus hat eine Verantwortliche den KollegInnen vorgeschlagen, die Schutzmasken zwischen zwei Diensten "zum Trocknen aufzuhängen", um so Material einzusparen. Mit geltenden Hygienevorschriften hat das nichts mehr zu tun - viele ÄrztInnen und PflegerInnen, die seit Jahren mit den Sparmaßnahmen in deutschen Krankenhäusern klarkommen müssen, verschaffen sich jetzt im Internet Gehör.

"Nichts Heroisches, mit völlig unzureichender Schutzkleidung Patienten zu versorgen"

So wird der Tweet von Christoph Steltner, der in der Notfallmedizin arbeitet, hundertfach geteilt. Er schreibt: "Ich kann nichts Heroisches darin sehen, mit völlig unzureichender oder improvisierter Schutzkleidung während einer Pandemie Patienten zu versorgen. Das ist eine hochgefährliche Verzweiflungstat, nichts anderes. Plakativ gesagt: Ohne Schutzausrüstung? Ohne mich."

Und weiter: "Das hat auch etwas mit Verantwortung gegenüber Kollegen, Patienten und Mitmenschen zu tun. Das medizinische Personal trägt (leider) einen relevanten Anteil zur Verbreitung des Virus bei, da wir nach wie vor ein hervorragender Vektor mit Kontakt zu vielen anderen sind!"

"Wo alle am Limit arbeiten, sollen wir jetzt die Helden spielen"

Der Facebook-Post einer Krankenschwester aus Berlin wurde inzwischen mehr als 72.000 Mal weitergeleitet. Sie beschreibt die Probleme der täglichen Arbeit und kritisiert den Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn, Personaluntergrenzen wegen der Coronavirus-Krise auszusetzen. Dieser Ansatz wurde in einigen Krankenhäusern sofort umgesetzt - ohne dass dort Covid-19-PatientInnen behandelt wurden.

Dabei ist Nina Magdalena Böhmer durchaus motiviert. Im Interview mit dem Tagesspiegel sagt sie: "Ab nächster Woche hätte ich eigentlich Urlaub, aber ich habe mich freiwillig gemeldet, um weiterzuarbeiten. Wir bereiten uns auf einen Ansturm von Patienten vor."

Aber Nina Magdalena Böhmer fasst ihre Anliegen anschaulich zusammen: "Erst sollen wir einen Mundschutz und Schutzkittel für mehrere Patienten benutzen. Wir sollen weiter arbeiten, wenn wir Kontakt zu einem Corona/Covid-19 Patienten hatten. Dann werden Personaluntergrenzen ausgesetzt für die lange gekämpft wurde. Das heißt, Scheiß egal, es könnten eine Pflegekraft 50 Patienten betreuen. Dann sagt Herr Spahn es geht gar nicht um die Bezahlung in dem Beruf, es ist nur wichtig den Job attraktiver zu machen. Und jetzt müssen wir nicht mehr in Quarantäne nach Kontakt, wir können schon früher zur Arbeit gerufen werden, sagt das RKI! Diejenigen die hier empfehlen das am besten Alle zu Hause bleiben sollen wegen dem gefährlichen Virus! Schämt euch, diejenigen, die das RKI hoch in den Himmel heben!

In einem Beruf der jahrelang unterbezahlt ist...wo alle am Limit arbeiten...wir sollen jetzt die Helden sein und werden so behandelt? Eigentlich sollten genau jetzt alle Pflegekräfte ihren Job kündigen!

Ich bin richtig doll traurig und enttäuscht, ich fühle mich verarscht und ich kann es nicht fassen. Ich bin ernsthaft sprachlos.(...)

Und euer Klatschen könnt ihr euch sonst wo hinstecken ehrlich gesagt...Tut mir leid es so zu sagen aber wenn ihr helfen wollt oder zeigen wollt wie viel wir Wert sind dann helft uns für bessere Bedingungen zu kämpfen! ♡"

Fassen wir mal zusammen. Erst sollen wir einen Mundschutz und Schutzkittel für mehrere Patienten benutzen. Wir sollen...

Publiée par Nina Magdalena Böhmer sur Lundi 23 mars 2020

Die Krankenschwester hat auch eine Online-Petition gestartet, die sich an Gesundheitsminister Jens Spahn richtet.

"Wir brauchen keine Klatscherei, wir brauchen 4000 Euro brutto"

Statt des Klatschens an Fenstern und Balkonen wünscht sich auch der Altenpfleger, der unter dem Namen "Amanoman" twittert, eine bessere Bezahlung.

In seinem Blog geht der Altenpfleger einen Schritt weiter und denkt an die Zeit nach der Coronavirus-Krise: "Es werden immer mehr Forderungen laut. Insbesondere die nach Gefahrenzulagen und einer Entprivatisierung des Gesundheitswesens. Wir Pflegekräfte realisieren gerade, wie viel Macht wir haben, wenn erkannt wird, dass ohne uns nichts läuft. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir nach der Corona-Krise unsere Forderungen auf die Straße tragen. Dass wir nicht wieder an den Rand jeder Debatte gedrängt werden, sondern laut bleiben. Das können wir aber nicht alleine! Wir können nicht mal einfach so in den Streik treten, sind wir doch tagtäglich damit beschäftigt, Menschen am Leben zu erhalten. Wir brauchen die Solidarität derer, die jetzt auf den Balkonen stehen und für uns Abends applaudieren. Lasst den Applaus nicht verhallen, wenn die jetzige Krise vorübergeht, sondern wandelt ihn um. Wandelt ihn in eine breite Bewegung, die auf die Straße geht und in den solidarischen Streik tritt. Aus den Dankesworten müssen Taten der Solidarität werden."