Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nationalmuseum Capodimonte: Kunstvolles Impfen

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Nationalmuseum Capodimonte: Kunstvolles Impfen
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Einen solch prunkvollen Ort, um sich einen Covid-19-Impfstoff verabreichen zu lassen, kann nicht jedes Land vorweisen.

Das Fasanenhaus, ein Nebengebäude des Nationalmuseums Capodimonte im italienischen Neapel, ist kurzerhand umgebaut worden - im Wartezimmer hängen einige handverlesene Meisterwerke.

„Wir haben dafür einige Gegenstände aus der Sammlung ausgesucht. Und wir haben eine riesige Gartenanlage, einen der größten Stadtgärten Italiens, der auch ein Botanikmuseum ist. Wir haben also die Verbindung zwischen Kultur und Gesundheit, Wohlbefinden und Kultur“, sagt Sylvain Bellenger, der Direktor des Nationalmuseums Capodimonte.

Das Museum und die ausgedehnte Grünanlage sind derzeit geschlossen. Nur wer zum Impfen kommt, kann einen Moment lang den Anblick genießen.

„Wir haben aufgrund der Schönheit dieses Ortes entschieden, hier im Museum Capodimonte eine Impfstelle einzurichten. Wenn man sich an diesem Ort und in den Grünanlagen bewegt, spürt man Freiheit und die Natur. Das bedeutet: Wenn man wieder frei sein möchte, muss man sich impfen lassen“, so die Leiterin des Gesundheitsamtes von Neapel, Maria Corvino.

Sieben Impfkabinen gibt es im Fasanenhaus, in denen täglich bis zu 1200 Dosen gespritzt werden können.

„Hier ist nur die Schönheit ansteckend"

„Es ist wunderbar. Ich war ganz ergriffen, als ich aus der Impfkabine kam. Das ist ein Kampf, unser Kampf. Hier in den Raum zu kommen, muntert einen auf. Es ist wie die Bestätigung unseres Fortschritts“, so eine Frau, die sich im Fasanenhaus hat impfen lassen.

euronews-Reporter Luca Palamara kommentiert: „Hier ist nur die Schönheit ansteckend: Das hoffen die Menschen, die sich in diesem Museum impfen lassen. Von Kunst und Natur umgeben zu sein, wenn man sich impfen lässt, ist bei der Rückkehr in den Alltag ein eher angenehmer Weg."