Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wissler und Bartsch führen die Linke in den Bundestagswahlkampf

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa
Janine Wissler und Dietmar Bartsch werden das Spitzenduo der Linken
Janine Wissler und Dietmar Bartsch werden das Spitzenduo der Linken   -   Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei den Linken werden Janine Wissler (39) und Dietmar Bartsch (63) ihre Partei in den anstehenden Bundestagswahlkampf führen.

Die 39-jährige Wissler ist seit Februar dieses Jahres eine der beiden Partei-Chefinnen. Sie stammt aus Hessen und gehört dem linken Parteiflügel an. Sie lehnt etwa Waffenexporte und Auslandseinsätze der Bundeswehr strikt ab.

Der 63-jährige Bartsch stammt aus Mecklenburg-Vorpommern und gilt als Pragmatiker. Er befürwortet eine Regierungsbeteiligung, sollte die Partei die nötigen Stimmen bekommen. Seit 2015 ist er einer von zwei Vorsitzenden der Linksfraktion im Bundestag. Bei der vergangenen Bundestagswahl 2017 war ebenfalls Spitzenkandidat der Linken, damals zusammen mit Sahra Wagenknecht.

Mit der Ernennung zu Spitzenkandidaten haben die beiden nicht automatisch eine bestimmte Position inne. Dennoch haben sie meist gute Chancen bei entsprechenden Mehrheiten verantwortungsvolle Posten zu übernehmen.

Ob die Linken mitregieren werden, ist offen. Gerade in der Sicherheits- und Außenpolitik gibt es große Differenzen zwischen den Grünen und der SPD, beide mögliche Koalitionspartner. So will die Linke die Auslandseinsätze der Bundeswehr verbieten und die NATO auflösen. Diese soll durch ein "kollektives Sicherheitssystem" ersetzt werden, das "Abrüstung als zentrales Ziel" hat. Auch Russland soll dabei mit eingeschlossen werden.

Die Grünen hingegen, die in den Umfragen zuletzt im Aufwind lagen, fordern ein klares Bekenntnis der Linken zur NATO. Co-Parteivorsitzende Wissler lehnte das ab und nannte die NATO ein "Kriegsbündnis". Zudem erinnerte sie daran, dass die Grünen als Friedenspartei gegründet worden seien.

Bei der vergangenen Bundestagswahl hatte die Linke 9,2 Prozent der Wählerstimmen bekommen. Umfragen sehen die Partei derzeit bei einem Ergebnis zwischen sechs und acht Prozent.