Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ceuta: Mehr als 1.000 Kinder und ihre Hoffnung auf Europa

Von Euronews
euronews_icons_loading
Ceuta: Mehr als 1.000 Kinder und ihre Hoffnung auf Europa
Copyright  FRFT
Schriftgrösse Aa Aa

Es ist eine Migrationskrise, die Spanien lange nicht loslassen wird. Die spanische Stadt Exklave im Norden Afrikas. Hier warten Dutzende von Minderjährigen darauf, nach Madrid oder andere spanische Städte zu gelangen.

Am Tag und in der Nacht spielen sie Katz und Maus mit den Ordnungskräften. Von den rund 8.000 Migranten, die in der vergangenen Woche, teilweise schwimmend von Marokko aus, angekommen waren, wurden bereits mehr als 6.000 zurückgeschickt.

"Anfangs war es so, als ob sie hier eingefallen wären", erzählt Taxifahrer Jotar. "Jetzt irren sie in der Stadt herum und wissen nicht, was sie tun sollen."

Eltern suchen ihre Kinder

Auf der anderen Seite der Grenze sind Hunderte von Familien immer noch auf der Suche nach ihren Kindern. Diese sind durch das spanische Gesetz automatisch geschützt. Erwachsene können umgehned nach Marokko zurückgeschickt werden - nicht so jedoch Minderjährige. Es muss erst geklärt werden, ob sie möglicherweise in menschenunwürdigen Verhältnissen gelebt haben.

FRFT
Geflüchtete Kinder in CeutaFRFT

"Ich will nicht zurück nach Marokko"

Viele sind aus den Kinderheimen, in denen sie untergebracht waren, weggelaufen. So wie Younes, Mohamed und Skakin. Sie sind zwischen zwölf und 14 Jahre alt und suchen nach einem Schlafplatz.

"Natürlich haben wir Angst", erzählt Younes. "Wir suchen einen Platz, wo nicht zu viele Menschen sind. Unser Geld haben wir einem Freund anvertraut." Mohamed sagt, er hoffe, dass nicht die Polizei kommt und sie zurück ins Zentrum bringt. Denn dort sei es nicht gut. "Ich weiß, dass meine Mutter nach mir sucht", erzählt Skakin. "Sie will, dass ich zurück nach Marokko gehe, aber ich will nicht zurück."

Diese Geschichte wiederholt sich in vielen Ecken von Ceuta. Und während in Marokko Hunderte von Familien in Angst leben, träumen die meisten dieser Kinder von einem besseren Leben in Europa.