EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

„Von ausländischen Agenten produziert“ - Kennzeichnungspflicht in Russland

 „Von ausländischen Agenten produziert“ - Kennzeichnungspflicht in Russland
Copyright Natalia KOLESNIKOVA / AFP
Copyright Natalia KOLESNIKOVA / AFP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Erhalten Medien laut russischer staatlicher Aufsicht Gelder aus dem Ausland, müssen sie ihre Inhalte als von "ausländischen Agenten" produziert kennzeichnen. Kritiker sehen darin eine Form des Drucks auf freie Medien vor den landesweiten Wahlen, die am 17. September beginnen.

WERBUNG

Weniger als zwei Wochen vor den landesweiten Wahlen in Russland protestierten Oppositionskandidaten in Moskau gegen ein Mediengesetz.Erhalten Medien laut staatlicher Aufsicht Gelder aus dem Ausland, mèssen sie ihre Inhalte als von "ausländischen Agenten" produziert kennzeichnen. Kritiker sehen darin eine Form des Drucks auf freie Medien. vor den landesweiten Wahlen, die am 17. September beginnen.

"Unsere Behörden wollen die Mediensphäre vollständig auslöschen", so der Oppositionskandidat Nikola Kavkazsky auf der Kundgebung und bezeichnete dies als Schritt der Regierung zu einer "Orwell'schen" Medienkontrolle.

Das Etikett „von ausländischen Agenten produziert“ mussten im vergangenen Monat der kritische Online-Fernsehsender Dozhd und die in Riga ansässige Nachrichten-Website Meduza veröffentlichen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Beleidigung oder Meinungsfreiheit? Rapper Pablo Hasél geht für 9 Monate ins Gefängnis

Hasstiraden im Namen der Meinungsfreiheit

Verhaftungen bei Friedensdemonstration in Moskau