EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Kohleausstieg - ja, aber...

Kohleausstieg - ja, aber...
Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Frank Weinert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

190 Staaten und Organisationen haben sich beim Weltklimagipfel in Glasgow geeinigt: Ausstieg aus der Kohle. Eine der Großen machen aber nicht mit.

WERBUNG

In der Corona-Pandemie gab es Hoffnung für die Umwelt: Der CO2-Ausstoß nahm deutlich ab. Dieser Rückgang hat sich längst in einer Rauchwolke der Kohlekraftwerke aufgelöst, so eine neue Studie. Demnach liegen die Emissionen in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 kaum unter dem Niveau von 2019.

Forschende formulieren klare Forderungen, wie Corinne Le Quéré, Forschungsprofessorin der Royal Society an der School of Environmental Sciences der University of East Anglia: "Ich erwarte, dass die Länder diesen Realitätscheck ernst nehmen und einen festen, detaillierten Vorschlag vorlegen werden, was sie tun werden, um den Klimawandel zu bekämpfen, einschließlich der Regeln für die Weiterverfolgung der Transparenz in der Vereinbarung. Ich erwarte aber auch eine Einigung zwischen den Parteien, um Dinge wie das Pflanzen von Bäumen, die Elektrifizierung des Verkehrs, den Umstieg auf Elektroautos und den Ausstieg aus der Kohle anzugehen."

Mehr als 40 Länder haben sich offenbar in Glasgow darauf geeinigt, ihre Nutzung von Kohlekraft auslaufen zu lassen. Einige der größten kohleabhängigen Länder der Welt, darunter Australien, Indien, China und die USA, haben sich dem Versprechen jedoch nicht angeschlossen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lützerath: Proteste sollen Räumung des Dorfes verhindern

"Hände weg von polnischer Kohle": Protest gegen Energiewende in Warschau

Vor COP26: Kommt der Kohleausstieg in Deutschland schon 2030?