EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

"Geht nach Polen": Warum die Gewalt an der Grenze zu Belarus?

"Geht nach Polen": Warum die Gewalt an der Grenze zu Belarus?
Copyright Valerie Gauriat
Copyright Valerie Gauriat
Von Valérie Gauriat
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An der polnischen Grenze zu Weißrussland beginnt die Sperrzone, die Tausenden von Asylbewerbern und Migranten den Weg in die Europäische Union versperren soll. Warschau und Brüssel beschuldigen Minsk, sie als Vergeltung für die Sanktionen der Europäischen Union an die Grenze zu lassen.

WERBUNG

Polen, nahe der belarussischen Grenze. euronews Reporterin Valerie Gauriat ist vor Ort. An einem Kontrollpunkt an der polnischen Grenze zu Belarus beginnt die Sperrzone, die Tausenden von Asylbewerbern und Migranten den Weg in die Europäische Union versperren soll. Warschau und Brüssel beschuldigen Minsk, sie als Vergeltung für die Sanktionen der Europäischen Union an die Grenze zu lassen. Einige schaffen es trotzdem, nach Polen durchzukommen.

Euronews Reporterin Valerie Gauriat trifft polnische Aktivisten. Sie sind jetzt die einzigen, die den im Wald gestrandeten helfen. Eine Gruppe Syrer verbrachte mehrere Tage in den Wäldern und Sümpfen, bevor sie es in die Sperrzone schaffte. Einer von ihnen ist schwer verletzt. Die Männer sagen, es waren belarussische Soldaten.

Sie haben uns alle geschlagen und immer wieder gesagt: "Geht nach Polen“ Wären wir nicht ein Druckmittel, Belarus hätte uns erst gar nicht reingelassen.
Die Grenzpolizei gibt uns keine konkreten Informationen, was mit diesen Menschen als nächstes passieren wird. Aber wir hoffen, dass sie nicht nach Belarus zurückgedrängt werden.
Marianna Wartecka
Aktivistin, Fundacja Ocalenie

Polen steht international unter Druck wegen eines nationalen Gesetzes, das willkürliche Rückführungen erlaubt. Belarus wiederum hat ein Rücknahmeabkommen von Migranten mit der EU ausgesetzt. Für die Menschen im Niemandsland ein politisches Tauziehen, das sich als tödlich erweisen kann.

Von mindestens sieben toten Migranten in dem Gebiet wird berichtet. Die polnische Bevölkerung ist besorgt, dass es noch schlimmer kommen könnte.

Diesen Menschen muss geholfen werden! Es wird immer kälter Nachts werden es bald minus 10 Grad sein. Wir können uns kaum vorstellen, wie es weiter gehen soll...
Aleksander Ancipiuk
Lebt am Sperrgebiet

Sehen Sie den ganzen Bericht von Valerie Gauriat in euronews Witness oder auf euronews.com.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nur ein paar Flugstunden entfernt: Mit dem Touristenvisum nach Minsk

Dramatik an Grenze: Migranten wollen polnischen Grenzzaun durchbrechen

Stimmungswandel in der EU beim Thema Grenzmauern zu Belarus