Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Lukaschenko: "Werde immer da sein", wenn ein Krieg ausbricht

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Lukaschenko: "Werde immer da sein", wenn ein Krieg ausbricht
Copyright  Pavel Orlovsky/BelTa

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko wolle das Land weiterregieren, solange es Krieg und Krisen gebe. "Wenn es eine schwierige Situation in Belarus gibt, wenn ein Krieg ausbricht oder ähnliche Entwicklungen wie 2020 eintreten, dann werde ich immer da sein", sagte er einem russischen Journalisten. 

Ein Video des Interviews wurde auf dem Telegram-Kanal des Präsidenten veröffentlicht.

Lukaschenko wolle zurücktreten, wenn sich die Lage stabilisiert hat

Erst wenn sich die Lage im Land stabilisiere, sei er bereit, zurückzutreten, sagte Lukaschenko in dem Interview. "Wenn die Situation ruhig ist, wenn ein Nachfolger auftaucht, werden wir darüber entscheiden."

"Glauben Sie mir, ich bin kein Präsident, weil ich unbedingt Präsident sein möchte", fügte er hinzu. "Gott bewahre Sie davor, in so eine Situation zu kommen, in der Sie von zahlreichen Umständen abhängig sind. Wenn man einfach von allem abhängig ist, von seinem Land, das man mit seinen eigenen Händen geschaffen hat, und von allem anderen."

Die umstrittene Präsidentenwahl im August 2020, nach der Lukaschenko sich nach 25 Jahren im Amt zum sechsten Mal den Sieg zusprechen ließ, hatten Massenproteste in Belarus ausgelöst. Es folgten Verhaftungen, Folter und Verfolgungen der Opposition. Viele Aktivisten sind ins Ausland geflohen.

Lukaschenko hat seine Gegner wiederholt beschuldigt, für westliche Regierungen zu arbeiten, und verkündet, dass es ihm gelungen sei, einen Staatsstreich zu verhindern.

Weitere Quellen • Sky, Pul Pervogo