EZB: Lagarde dämpft Inflationsängste

EZB: Lagarde dämpft Inflationsängste
Copyright Michael Probst/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Teresa Bizarro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Präsidentin der EZB Lagarde hat Inflationssorgen gedämpft, Ziel sei weiter eine Inflationsrate von 2% in der Eurozone. Zinserhöhungen soll es vorerst nicht geben.

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank Christine Lagarde hat bei der Anhörung vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments Inflationssorgen gedämpft. Sie versicherte, das mittelfristige Ziel sei weiter eine Inflationsrate von 2% in der Eurozone. Allerdings räumte Lagarde auch ein, die Inflation sei in den letzten Monaten stark angestiegen, im Januar sei sie sogar überraschend hoch. Die Teuerung war im Januar im Euro-Raum überraschend auf 5,1 Prozent geklettert. 

WERBUNG

Man werde die kommenden Daten aufmerksam verfolgen und die Auswirkungen auf die mittelfristigen Inflationsaussichten sorgfältig prüfen.

Eine Zinserhöhung wird es nicht geben, bevor unsere Ankäufe nicht beendet sind.
Christine Lagarde
EZB-Präsidentin

Die Anleihekäufe über das Pandemie-Notprogramm enden im Frühjahr. Damit die Finanzmärkte nach dem Auslaufen ab April nicht auf dem Trockenen sitzen, hatte die EZB im Dezember beschlossen, ein kleineres Programm weiterlaufen zu lassen. Dessen Ende, das als eine Voraussetzung für die Zinswende gilt, ließen die Währungshüter aber bewusst offen.

Der EZB Basiszins liegt auf dem Rekordtief von 0 Prozent, und Banken müssen weiter Strafzinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der EZB parken: Der Einlagesatz blieb bei minus 0,5 Prozent.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wirtschaft in Corona-Zeiten: Der IWF senkt den Daumen

Europas COVID-Erholung: Wirtschaft erholt sich, aber Risiken bleiben

EU-Wirtschaftsausblick: Trotz Gegenwind von der Erholung zum Wachstum