Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine-Krieg: Reicht die internationale Unterstützung aus?

Access to the comments Kommentare
Von Anelise Borges
euronews_icons_loading
Ukraine-Krieg: Reicht die internationale Unterstützung aus?
Copyright  Evgeniy Maloletka/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Die seit vier Wochen andauernden Kämpfe haben eine humanitäre Krise ausgelöst, einmalig in der jüngeren Geschichte der Ukraine.

Ich habe mit Oleksiy Chernyshov, dem ukrainischen Minister für Kommunal- und Gebietsentwicklung, gesprochen. Er ist derzeit für humanitäre Hilfe zuständig. Ich habe ihn zur Lage in einigen der am stärksten vom Konflikt betroffenen Gebiete befragt.

"Mariupol ist in einer schrecklichen Situation. Uns liegen Berichte von über 1.500 völlig zerstörten Gebäuden vor. Wir haben keine Möglichkeit, Lebensmittel und Wasser in die Stadt zu bringen. Die Stadt in der Region Donetsk ist fast völlig dem Erdboden gleichgemacht worden. Aber das ist nicht die einzige Stadt in dieser Situation. Die zweitgrößte Stadt, Charkiw, wird täglich bombardiert. Es gibt mehr als 800 beschädigte und zerstörte Gebäude und Wohnhäuser, das ist natürlich eine Katastrophe.

Während unseres Interviews gehen der Beschuss und die Bombardierungen weiter, und in mehreren ukrainischen Städten sterben Menschen, und die Zahl derer, die getötet werden, wächst ständig.

Und wenn wir von Schäden sprechen, müssen wir die Infrastruktur erwähnen, einschließlich der Straßen, Wohn- und anderer Gebäude und sogar von Kraftwerken, nicht nuklearer Art, das heißt Kernkraftwerke sind noch nicht beschädigt worden - und ich hoffe, dass es nicht dazu kommen wird."

Auf die Frage, ob die internationale Gemeischaft genug tue, um der Ukraine zu helfen, sagt er:

"Ja, wir erhalten einiges an internationaler Hilfe, vor allem im humanitären Bereich. Ich würde nicht sagen, dass sie absolut ausreicht, um alle Bedürfnisse zu decken, aber wir sind sehr dankbar für die Beteiligung der Europäer und anderer Länder an der Bereitstellung dieser wichtigen Unterstützung.

Aber ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf etwas lenken, was unserer Meinung nach noch wichtiger ist. Und zwar, den ukrainischen Luftraum zu schließen. Das ist im Moment am wichtigsten, das ist der entscheidende Punkt im Moment. Raketen und Bomben regnen täglich in vielen Städten auf die Köpfe der Ukrainer, und ich würde sagen, darauf sollten wir die Aufmerksamkeit der gesamten internationalen Gemeinschaft lenken. Wir bitten Sie also, uns zu helfen, den Luftraum über der Ukraine zu schließen, das ist es, was wir wollen und brauchen."

Euronews-Korrespondentin Anelise Borges berichtet derzeit aus der Ukraine.