Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Raketeneinschlag in Serhijiwka: Selenskyj spricht von „vorsätzlichem russischen Terror“

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Löscharbeiten nach dem Raketeneinschlag in Serhijiwka
Löscharbeiten nach dem Raketeneinschlag in Serhijiwka   -   Copyright  Nina Lyashonok/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wirft Russland einen willentlichen Angriff auf ein Wohngebiet in Serhijiwka vor. Der Ort liegt an der Küste des Schwarzen Meeres, südlich der Hafenstadt Odessa. Laut ukrainischen Angaben schlugen drei Marschflugkörper unter anderem in ein Wohnhaus ein.

„Ich betone: Das ist willentlicher und vorsätzlicher russischer Terror und nicht irgendein Fehler oder fehlgeschlagener Luftangriff. Vier Mitglieder einer Familie wurden getötet. Der getötete zwölfjährige Junge hieß Dmytro. Bisher sind 21 Menschen ums Leben gekommen, rund 40 wurden verletzt. Die Zahlen haben sich den ganzen Tag geändert, leider steigt die Zahl der Toten“, so Selenskyj.

Die russische Armee bestreitet, zivile Einrichtungen in der Ukraine anzugreifen. In der Stadt Mariupol, die russische Einheiten im Mai nach langem Kampf einnahmen, ist mit der Errichtung von Wohngebäuden begonnen worden.

In Luhansk, das auf dem Gebiet der gleichnamigen selbsternannten Volksrepublik liegt, wurde eine Stelle eingerichtet, in der die Bevölkerung die russische Staatsangehörigkeit beantragen kann. Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur TASS haben bereits seit 2019 rund 800 000 Menschen in den beiden selbsternannten Volksrepubliken Donetsk und Luhansk russische Ausweispapiere erhalten.