Hamid darf lernen, Marwa nicht - Geschichte wiederholt sich in Afghanistan

Access to the comments Kommentare
Von Manuel Terradillos
Afghanische Schulmädchen posieren für ein Foto in einem Klassenzimmer in Kabul, Afghanistan
Afghanische Schulmädchen posieren für ein Foto in einem Klassenzimmer in Kabul, Afghanistan   -  Copyright  Ebrahim Noroozi/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.

Marwa war kurz davor, die erste Frau ihrer Familie zu werden, die in Afghanistan eine Universität besucht – ihr Bruder studiert BWL, sie war für die medizinische Fakultät zugelassen worden. Ihr Bruder wird seine Ausbildung jetzt allein beginnen, nachdem die Taliban Frauen den Besuch von Universitäten verboten haben.

Marwa erzählt: "Ich war untröstlich, als die Nachricht kam. Ich kann nicht in Worte fassen, wie ich mich gefühlt habe… Hätten sie beschlossen, Frauen zu enthaupten, das wäre besser gewesen als dieses Verbot. Wir werden schlechter behandelt als Tiere. Tiere können überall hin, aber Mädchen haben nicht einmal das Recht, das Haus zu verlassen."

Das Verbot der islamistischen Hardliner-Regierung, die im August letzten Jahres an die Macht kam, hat weltweit Empörung ausgelöst, auch in muslimischen Ländern, die es für islamwidrig halten.

Der Taliban-Minister für Hochschulbildung begründete das Verbot, die Studentinnen hätten die strenge islamische Kleiderordnung ignoriert, außerdem müssten sie von einem männlichen Verwandten zum Campus begleitet werden.

Hamid, Marwa's Bruder, sagt: "Unter den Taliban gab es in den Universitäten unterschiedliche Tage für Jungen und Mädchen. Die Mädchen durften sie nur betreten, wenn sie eine Maske und einen Hidschab anhatten. Wie können die Taliban dann behaupten, sie hätten die Kleiderordnung missachtet?"

Einigen Taliban-Vertretern zufolge stehen die Hardliner-Kleriker, die den obersten Führer der Bewegung beraten, moderner Bildung für Frauen jedoch nach wie vor sehr skeptisch gegenüber.

Marwa wollte Hebamme werden, jetzt wird sie zuhause bleiben. Geschichte wiederholt sich - vor zwei Jahrzehnten wurde schon Marwas Mutter unter dem ersten Taliban-Regime gezwungen, ihr Studium abzubrechen.

In den meisten Teilen des Landes ist Mädchen der Zugang zu weiterführenden Schulen verwehrt, in den letzten Monaten wurden Frauen Stück für Stück aus dem öffentlichen Leben und von staatlichen Arbeitsplätzen verdrängt. Oder sie werden zu einem Bruchteil ihres früheren Gehalts bezahlt, damit sie zu Hause bleiben.

Außerdem ist es ihnen untersagt, ohne einen männlichen Verwandten zu reisen, und sie müssen sich in der Öffentlichkeit verschleiern. Frauen ist der Besuch von Parks, Messen, Turnhallen und öffentlichen Bädern untersagt.