Wahlmüdigkeit in Tunesien: Nur 11 Prozent gingen an die Urnen

Stimmabgabe in einem Wahllokal in der Hauptstadt Tunis
Stimmabgabe in einem Wahllokal in der Hauptstadt Tunis Copyright Hassene Dridi/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nur 11,3 Prozent der wahlberechtigten Tunesierinnen und Tunesier haben sich an der zweiten Runde der Parlamentswahl beteiligt. Abgestimmt wurde in den Wahlkreisen, in denen zuvor keine Kandidierenden eine absolute Mehrheit auf sich vereinigen konnten.

WERBUNG

Lediglich 11 Prozent der Abstimmungsberechtigten haben sich an den Parlamentswahlen in Tunesien beteiligt. Kritiker von Präsident Kais Saied sind der Meinung, dass die niedrige Wahlbeteiligung den Unmut der Bevölkerung über seine Agenda und seine Machtergreifung widerspiegelt.

Leere Regale in den Geschäften und Kürzungen der staatlichen Subventionen haben weite Teile der Bevölkerung von der Politik entfremdet.

Die Rolle des Parlaments wurde im Rahmen des politischen Systems, das dem Präsidenten nahezu absolute Macht verleiht, beschnitten.

Noch keine Ergebnisse

Abgestimmt wurde in 131 Wahlkreisen über die erste Kammer des neuen Abgeordnetenhauses. In ihnen hatte keine Kandidatin und kein Kandidat eine absolute Mehrheit erhalten. Mit ersten Ergebnissen der Stichwahl ist nicht vor nächster Woche zu rechnen. Das amtliche Endergebnis will die Wahlbehörde im März bekanntgeben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Kommission stellt Tunesien 900 Millionen Euro in Aussicht

"Wir sind keine Terroristen": Journalist:innen protestieren in Tunis

Keine Zukunft in Tunesien: Junge Arbeitsuchende wagen den Sprung nach Deutschland