Warum ist Bibi Netanjahu (73) in Israel weiter an der Macht?

Benjamin Netanjahu, inzwischen dienstältester Ministerpräsident Israels
Benjamin Netanjahu, inzwischen dienstältester Ministerpräsident Israels Copyright Abir Sultan/ABIR SULTAN / POOL
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Seit Jahren ist Israels Langzeit-Regierungschef Benjamin Netanjahu wegen diverser Skandale umstritten. Doch bisher ist der 73-Jährige wie ein Stehauf-Männchen immer wieder zurück an die Macht gekommen.

WERBUNG

Seit Jahren ist Israels Langzeit-Regierungschef Benjamin Netanjahu wegen diverser Skandale umstritten. Doch bisher ist der 73-Jährige wie ein Stehauf-Männchen immer wieder zurück an die Macht gekommen.

"Es ist eine alte Geschichte, die leider abgestanden ist, das merke ich selbst. Ich merke es an den Reaktionen, die meine Artikel bekommen. Die Zahl der Klicks nimmt ständig ab", analysiert Ugo Tramballi, Nahost-Experte und -Enthusiast. Für Israelis und Palästinenser hingegen ist die Geschichte sehr lebendig und im alltäglichen Leben präsent.

Tramballi und Hugh Lovatt, Senior Policy Fellow im Nahost- und Nordafrika-Programm des European Council on Foreign Relations, analysieren die jüngsten Ereignisse, die die Straßen Israels erschüttern und die Gewalt im Westjordanland wieder aufflammen lässt und die Rolle eines gemeinsamen Nenners, der Israel seit Jahren mit Unterbrechungen regiert: Benjamin Netanjahu, der inzwischen zum dienstältesten Ministerpräsidenten der Republik Israel geworden ist.

Angriffe von zwei Fronten

Die lebhaften Proteste der Israelis gegen die geplante Justizreform werden in den Medien häufig mit Berichten über Gewalttaten des israelischen Militärs im Westjordanland verknüpft: ist das ein Zufall? Oder gibt es eine bestimmte Richtung? Dienen die Unruhen und Einsätze im Westjordanland als Ablenkung von der Arbeit der Regierung, die mit der Fertigstellung der umstrittenen Reform beschäftigt ist?

"Die beiden Dinge überschneiden sich nicht, zumindest nicht im Moment. Vielleicht wird es später dazu kommen", räumt Tramballi die Zweifel aus, denn militärische Übergriffe der Israelis sind in diesen Fällen die Regel.

"Aus Sicherheitsgründen gehen die Israelis keine Kompromisse ein, wenn sie sich bedroht fühlen, reagieren sie mit Muskelkraft."

Die israelische Militäraktion in Nablus (von Tel Aviv als "Anti-Terror-Operation" bezeichnet) am 22. Februar wurde von der internationalen Presse als die schlimmste seit 2005 bezeichnet. Ganz zu schweigen von den Zusammenstößen zwischen israelischen Siedlern und Palästinensern.

"Ich möchte daran erinnern", betont Tramballi, "dass die Zusammenstöße im Jahr 2022 ebenfalls einen hohen Tribut forderten: 250 getötete Palästinenser, Dutzende Verletzte."

Ablenkung oder Kontrollverlust?

"Die Netanjahu-Regierung hat sicher nicht die Absicht, die öffentliche Aufmerksamkeit im In- und Ausland auf diese Weise von ihren Plänen abzulenken; wenn sie wirklich einen solchen Plan im Kopf hätte, würde sie etwas anderes organisieren, zum Beispiel über die iranische Gefahr sprechen."

"Stattdessen ist es wahrscheinlich, dass Benjamin Netanjahu nicht in der Lage oder nicht willens ist, die radikalen Parteien, mit denen er im Dezember eine Regierung bilden konnte, zu zügeln. Netanjahu hat sie vom Rande des politischen Spektrums geholt, wo sie verbannt waren, und ihnen die Schlüssel zur Macht übergeben. Als Gegenleistung für einen politischen Gefallen. Netanjahus Likud-Partei, die über 32 Sitze verfügt, hat eine Koalition mit den beiden ultraorthodoxen Gruppierungen Sha (11 Sitze) und Vereinigtes Tora-Judentum (7 Sitze) sowie den drei national-religiösen Gruppierungen gebildet, die bei den Wahlen mit einer einzigen Liste angetreten waren: Religiöse Zionistische Partei (7 Sitze), Jüdische Kraft (Otzma Yehudit) (6 Sitze) und Noam (1 Sitz)."

"Einfacher ausgedrückt: Netanjahu hat sich mit der Israels extremen Rechten arrangiert, indem er sie in die Regierung eintreten ließ und im Gegenzug Unterstützung für die Justizreform erhielt, die seinen Problemen mit der Justiz ein Ende setzen wird", so Tramballi weiter.

Eine Meisterleistung für Israels dienstältesten Ministerpräsidenten.

"Ein Schachzug, der einer ethnischen Demokratie ein Ende zu setzen droht, die, obwohl sie den Platz eines anderen Volkes einnimmt, seit über 70 Jahren funktioniert. Und die seit langem eine lebendige Demokratie ist."

"Die andere Gefahr, die nicht weniger heimtückisch ist", fährt Tramballi fort - und die Netanjahus persönliche Angelegenheiten fast in den Hintergrund treten lässt - "ist der Wettlauf zwischen den orthodoxen Ultrarechten auf der einen und den Nationalisten auf der anderen Seite."

"Die Ersteren, die fast eine konstitutionelle Theokratie errichten möchten, die Letzteren, die das gesamte Westjordanland einbeziehen möchten, ohne den Palästinensern Rechte einzuräumen."

Und in diesem Punkt könnten "Bibis" persönliche Angelegenheiten und die der israelischen Ultrarechten aneinander stoßen -natürlich nicht übereinstimmend - aber in Anlehnung an das lateinische Sprichwort 'do ut des', eine Gegenleistung erwarten. Denn an dieser Front, die der Siedler, hat Netanjahu weitere Zugeständnisse gemacht: in Übereinstimmung mit dem Regierungsprogramm hat er den Ausbau der Siedlungen im Westjordanland angekündigt und künftige "Annexionen" in Aussicht gestellt, immer mit dem Hintergedanken - so seine Kritiker - seine eigene Haut zu retten.

"Was wir möglicherweise erleben könnten - und bis zu einem gewissen Grad auch schon sehen - ist, dass Israel von dieser Art der Kontrolle, der Durchsetzung des Status quo, zu einer formellen Annexion übergeht. Israel hat also noch nicht seine Souveränität über das Westjordanland erklärt, aber Mitglieder der israelischen Regierung haben darüber gesprochen, dass sie dies tun wollen. Dass eine formale Annexion tatsächlich im Regierungsabkommen steht. Und es hat einige bürokratische, aber dennoch sehr wichtige Schritte gegeben, um das Westjordanland unter die direkte Kontrolle eines israelischen Zivilministers zu bringen", erklärte Hugh Lovatt. 

Er erklärte gegenüber Euronews, dass jede Beschleunigung des Siedlungsbaus, die auch eine von den USA und der EU als rote Linie betrachtete Grenze überschreiten würde, sich als fatal für die Zweistaatenlösung erweisen könnte.

WERBUNG

"Bedingungslose Unterstützung", aber für wie lange?

Wie lange aber werden die Vereinigten Staaten, die jüdische Gemeinde der USA und die Europäische Union eine solche Regierung bedingungslos unterstützen? Es ist klar, dass Israel nicht zu lange zögern darf, und "die Dinge können sich ändern", so Lovatt abschließend.

Was passiert, wenn Netanjahu sein Ziel, die Justiz zu reformieren, erreicht hat? Er könnte beschließen, seine Koalition zu ändern und damit eine Regierungskrise auszulösen, um eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden. 

In diesem Fall würde zum Beispiel die zentristische Partei von Benny Gantz in die Koalition eintreten und "die Exekutivkräfte neu ausbalancieren", was das Weiße Haus und die jüdischen Verbände im Ausland, insbesondere die Jugendverbände, die sich allmählich gegen die Geschehnisse in Israel wenden, aufatmen ließe.

"Ich denke, wir müssen anerkennen, dass Netanjahu als Israels dienstältester Ministerpräsident so viel getan hat, nicht nur um die politische Rechte in Israel zu stärken, sondern auch um israelisch-jüdische Stimmen zu legitimieren, die zuvor als extrem und jenseits der Grenzen des politischen Engagements galten [...] Netanjahu hat also im Laufe der Jahre viel getan, um Israel zu formen und den israelischen Diskurs, die israelische Politik und die Behandlung der Palästinenser zu gestalten. Aber auch zunehmend den israelischen Liberalismus oder Illiberalismus selbst". Lovatt fügt hinzu.

"Letztendlich geht es immer um Netanjahus politisches Überleben", fährt er fort. "Er ist im Moment [in einer Koalition] gefangen, aber man sollte nie Netanjahus Fähigkeit unterschätzen, die politische Landschaft Israels zu seinem Vorteil zu nutzen."

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israel tötet gezielt Dschihad-Mitglieder in Gaza

Trotz aufgeschobener Justizreform: Proteste in Israel halten an

Israel: "Iran wird die Konsequenzen tragen"