Bereitet sich die Ukraine auf Angriffe aus Belarus vor?

Die Ukraine bereitet sich auf eine Gegenoffensive gegen den russischen Angreifer vor
Die Ukraine bereitet sich auf eine Gegenoffensive gegen den russischen Angreifer vor Copyright Roman Chop/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach den Worten Selenskyjs werden neue Truppen für den Fronteinsatz in Stellung gebracht. Am Mittwoch hatte er Grenztruppen im Dreiländereck Ukraine-Polen-Belarus besucht.

WERBUNG

Die Ukraine bereitet sich auf eine Gegenoffensive gegen den russischen Angreifer vor, und zwar mit weiterer US-Hilfe. 

Das Weiße Haus hat ein neues Paket mit Artilleriemunition in Höhe von knapp knapp 297 Millionen Euro angekündigt. Geliefert werden hauptsächlich Munition für Waffensysteme wie die Mehrfachraketenwerfer vom Typ Himars und Artilleriegeschosse.

"Wir haben bereits sehr gute Luftabwehrsysteme und andere Waffen zum Schutz des ukrainischen Luftraums. Aber sie müssen noch leistungsfähiger werden, und ich bin sicher, das werden sie auch", so Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Angriffe aus Belarus erwartet?

Nach den Worten Selenskyjs werden neue Truppen für den Fronteinsatz in Stellung gebracht. Am Mittwoch hatte er Grenztruppen im Dreiländereck Ukraine-Polen-Belarus besucht.

Das könnte darauf hindeuten, dass Angriffe aus dem Nachbarland Belarus erwartet werden, dem wichtigsten Verbündeten Russlands.

Schon jetzt sind Grenztruppen der Ukraine an den Fronten im Einsatz, unter anderem in der schwer umkämpften Stadt Bachmut in der Ostukraine.

"Zusammen mit allen unseren Verteidigungs- und Sicherheitskräften kämpfen die Grenzsoldaten an der Front, auch in den schwierigsten Gebieten", sagte Selenskyj in seiner allabendlichen Videoansprache. 

"Wir bereiten auch neue Einheiten - Grenzschutzeinheiten - darauf vor, sich unseren aktiven Operationen anzuschließen, sich der Bewegung anzuschließen, die wir nach und nach entwickeln."

Die Soldaten seien echte Helden, so Selenskyj. Für ihren Einsatz an vorderster Front im Kampf gegen russische Truppen erhalten ukrainische Soldaten monatlich 100.000 Hrywnja, das sind rund 2.500 Euro, zusätzlich zu ihrem Wehrsold. Das teilte am Mittwoch die ukrainische Militärführung mit, um Spekulationen über Sold und Zulagen zu beenden. 

Schweden noch vor Juli NATO-Mitglied?

Im Vorfeld des NATO-Gipfels im Juli hat der US-Verteidigungsminister llyod Austin bei seinem Besuch in Schweden die Türkei und Ungarn aufgefordert, Schwedens Antrag auf NATO-Mitgliedschaft zu ratifizieren.

Er sagte, dies werde ein stärkeres Bündnis und ein sichereres Europa bedeuten. "Wir haben jüngst Finnland als 31. Mitglied der Nato willkommen geheißen, und wir freuen uns darauf, Schweden bald als 32. begrüßen zu dürfen", so Austin.

Unter dem Eindruck des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hatte Schweden im Mai 2022 parallel mit Finnland die Mitgliedschaft in der Nato beantragt. Finnland war vor zwei Wochen nach Zustimmung aller Nato-Mitglieder offiziell Mitglied geworden, Schweden fehlen dagegen weiterhin die Ratifizierungen aus der Türkei und aus Ungarn.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"USA werden nicht nachgeben": Washington will Waffenhilfe an Kiew fortsetzen

Ukraine-Krieg: Akuter Munitionsmangel und kein Lichtblick in Saporischschja

Washington: Russland beschießt Ukraine mit Raketen aus Nordkorea