EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Ist es für kleine Unternehmen wirklich möglich, umweltfreundlich zu sein?

Werkstatt
Werkstatt Copyright Juan Karita/AP Photo
Copyright Juan Karita/AP Photo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Möbel-Unternehmen "Maison Tournesol" versucht, so viele Materialien wie möglich wiederzuverwenden.

WERBUNG

"Die lineare Wirtschaft bedeutet: Wir nehmen, wir bauen, es lebt, und dann stirbt es. Und hier kommen wir ins Spiel“, sagt François Bois, Designer und Partnerarchitekt bei Maison Tournesol. "In dem Moment, in dem ein Produkt stirbt, wenn es zu Abfall wird, sagen wir nein, wir stoppen es."

Der Möbelbauer Maison Tournesol hat sich mit lokalen Bau- und Produktionsfirmen zusammengetan, um Abfallmaterialien zu recyceln.

"Wir haben uns gesagt, dass wir uns einen Wettbewerbsvorteil verschaffen wollen, weil es sehr schwer ist, als junger Architekt oder junger Designer Fuß zu fassen", erklärt François. "Wir sagten zu uns selbst, dass wir die Wiederverwendung als Teil einer Kreislaufwirtschaft betreiben werden, und das wird unser Steckenpferd mit Tournesol sein."

Thomas Combes, ebenfalls Designer und Partnerarchitekt bei Maison Tournesol zeigt auf verschiedene Platten. "Das hier sind zum Beispiel Platten, die wir früher von STM, unserem Partner, zurückgewonnen haben. Es handelt sich also um Produktionsabfälle, die es uns ermöglichen, Möbel aus 100 Prozent Abfall herzustellen, wobei alles aus Toulouse stammt und dort hergestellt wird."

Sie würden ein Werkzeug benutzen, um die kleinen Flügel zu falten, die es macht. "Ein Werkzeug, das wir selbst hergestellt haben und mit dem wir wirklich falten können."

Es ist sehr wichtig, das Material zu erfassen, bevor es zu Abfall wird, ergänzt François, "denn die Gesetzgebung in Frankreich ist sehr kompliziert, wenn es um die Rückgewinnung von Abfall geht. Kurz bevor es zu Abfall wird, erreichen wir dieses Niveau, und dann gewinnen wir das Material zurück, um einen neuen Kreislauf zu beginnen, wir verwenden es als Rohstoff, und dann hat es ein eigenes Leben, und dann fängt es wieder an, und so funktioniert die Kreislaufwirtschaft im Grunde genommen."

"Wir versuchen hier, eine Politik der sozialen Verantwortung der Unternehmen in die Praxis umzusetzen", sagt Vincent Prieur, Verkäufer bei STM. "Wir sortieren so viele Dinge wie möglich aus, wir haben Behälter für jedes Material. Wir recyceln viele Dinge so weit wie möglich. Wir haben eine Pergola mit Sonnenkollektoren auf unserer Terrasse installiert. Das Ziel ist es, beim Stromverbrauch so autark wie möglich zu sein. Das ist es also, das ist Teil dieses Projekts, um zu vermeiden, dass es weggeworfen wird und auf einer Mülldeponie landet, von der wir nicht wirklich wissen, was sie damit machen werden, ob sie es verbrennen oder verheizen. Die Tatsache, dass es wiederverwendet werden kann, um Möbel für Unternehmen oder Privatpersonen herzustellen, ist eine Idee, die uns gefällt."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Green Week: Kreislaufwirtschaft in der Mode läuft noch nicht rund

Rumänien: So werden Europas Urwälder verheizt und verschachert

Bienen in der Stadt: Wächter der Umweltgesundheit