Bienen in der Stadt: Wächter der Umweltgesundheit

Bienen in der Stadt: Wächter der Umweltgesundheit
Copyright euronews
Von Giorgia Orlandi
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das italienische Projekt liefert bessere Informationen über die Luftverschmutzung als die üblichen Maßnahmen.

WERBUNG

Seit 2018 kümmern sich Mitglieder der Carabinieri - einer Spezialeinheit der italienischen Streitkräfte, die unter anderem für den Schutz der Wälder und der Umwelt zuständig ist - um Bienen, die sie auf dem Dach ihres Gebäudes im Zentrum Roms halten. Das Projekt liefert bessere Informationen über die Luftverschmutzung in größeren Gebieten als die üblichen Überwachungsmaßnahmen. Der italienische Imkerverband, der die städtische Bienenzucht in der italienischen Hauptstadt betreibt, hat sich an der Fallstudie beteiligt. Rom ist eine Pionierstadt in Europa, wenn es um die Haltung von Bienenvölkern in Städten geht. Die Carabinieri investierten kürzlich 500.000 Euro, um die Bienenhaltung zur Überwachung der städtischen Umweltverschmutzung auf den Rest des Landes auszuweiten. 

Oberstleutnant Giancarlo Papitto, ein Carabiniere aus der Abteilung Forstwirtschaft, erklärt:"Eine der Hauptaufgaben der italienischen Carabinieri ist die Überwachung der Umwelt, aber auf eine neue Art und Weise: Wir setzen Bienen als Indikatoren für die biologische Vielfalt ein. Sie durchstreifen ein Gebiet von 1,5 und 2 Kilometer. Auf diese Weise sammeln wir nützliche Informationen über Luftschadstoffe wie Dioxine und andere Umwelt-Komponenten."

Auf die Frage, warum man ein solches Projekt in einer Stadt durchführt, antwortet der Präsident des italienischen Imkerverbandes, der ebenfalls an der Initiative beteiligt ist:

"Städte haben von Natur aus eine große Artenvielfalt an Pflanzen: Auf Balkonen werden beispielsweise so viele verschiedene Pflanzen gepflegt, oder Gärten und städtische Grünflächen sind voll von Arten, die für Bienen attraktiv sind", so Raffaele Cirone. "Sowohl der Nektar als auch die Pollen, die in Rom gesammelt werden, zeigen uns, dass die Stadt eine große Blumen-Vielfalt hat."

Langfristig ist geplant, mehr Mittel zu investieren, um das Projekt auf das ganze Land und sogar darüber hinaus auszuweiten.

"Italien könnte eine Modellfunktion haben und unser Projekt als Vorbild für andere europäische Länder dienen", so Oberstleutnant Giancarlo Papitto.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ist es für kleine Unternehmen wirklich möglich, umweltfreundlich zu sein?

Brüssel will Pestizidgesetz zum Schutz der Bienen trotz Bürgerpetition nicht ändern

Teneriffa will Dürre-Notstand ausrufen