EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Katar schützt gefährdete Tierarten

Katar schützt gefährdete Tierarten
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Aadel Haleem, Laila Humairah
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Katar, das für seine Architektur und sein reiches kulturelles Erbe bekannt ist, macht auch auf dem Gebiet des Artenschutzes große Fortschritte. Das Land setzt sich für die Erhaltung gefährdeter Tierarten ein, darunter die Arabische Oryxantilope und seit kurzem auch für den Großen Panda.

WERBUNG

Katars Naturschutzbemühungen werden im Al Maha Sanctuary lebendig, das nur 30 Minuten westlich von Doha liegt. Dieses von der Regierung betriebene Wildtierreservat ist ein Zufluchtsort für die Arabische Oryxantilope, die in den 1970er- Jahren vom Aussterben bedroht war.

"Wir versuchen, sie vor übermäßiger menschlicher Interaktion zu schützen, da wir uns in einem Prozess der Ausverwilderung befinden", sagt Andrea Dogliero, Tierarzt im Al Maha Sanctuary.

euronews
Oryxantilopen sind friedliche Tiereeuronews

Vor fünfzig Jahren wurde die Art in freier Wildbahn für ausgestorben erklärt. Ihre Erholung war das Ergebnis eines internationalen Erhaltungsplans, der "Operation Oryx", die darauf abzielte, die Art wieder als eine kontrollierte Wildtierpopulation aufzubauen.

Idmour Merza, ein weiter Tierarzt in der Rettungsstation, erläutert die Herausforderungen bei der Erhaltung einer gesunden Population. "Weibliche Oryxantilopen haben eine Tragezeit von fast neun Monaten. Sie bekommen nicht mehr als ein Kalb in einem Jahr. Ich vermute, dass früher Hunderte Oryxe in der Jagdsaison erlegt wurden. Es ist eine einfache Rechnung, dass die Tiere dabei die Verlierer waren und dezimiert wurden."

Die Bemühungen der Naturschützer zahlen sich jedoch aus: Etwa 3.000 bis 3.500 Arabische Oryxe werden von Dogliero im Al Maha Sanctuary betreut, und schätzungsweise 18.000 sind über das ganze Land verteilt.

"Das Ziel dieses Landes, wie auch des gesamten Nahen Ostens, ist es, die Oryxantilopen, dieses symbolträchtige Tier, wieder in freier Wildbahn zu sehen, denn es hat keinen Sinn, sie weiter zu züchten", sagt Dogliero.

Inspirierende Bilder

In der Domäne des Artenschutzes spielen auch Tierfotografen wie Hamad Al Khulaifi eine Rolle. Al Khulaifi ist bekannt für seine atemberaubenden Vogelfotografien, die er aufnimmt, während er Tage, Wochen oder sogar Jahre damit verbringt, das Vertrauen der Tiere zu gewinnen, um die perfekte Aufnahme zu machen.

Seine Bilder tragen dazu bei, das Bewusstsein für den Schutz der Tierwelt zu schärfen und die Leidenschaft dafür zu entfachen.

"Als ich mit der Vogelfotografie begann, habe ich ganz normal fotografiert, wie andere Fotografen auch, und versucht, die beste Aufnahme mit einem unscharfen Hintergrund zu machen und die Farben der Vögel zu zeigen", erklärt Al Khulaifi. erklärt Al Khulaifi. "Aber diese Vögel haben ein Leben, ein mysteriöses Leben, auf dem Feld. Sie gehen, fliegen, kämpfen, fressen, brüten, all diese Dinge möchte ich in einem Bild zeigen, damit man sich vorstellen kann, wie dieser Vogel lebt. Man fragt sich, ob es eine Geschichte hinter diesem Bild gibt, und es ist gut, mehr über diese Vögel zu erfahren."

Er glaubt, dass es entscheidend ist, Vertrauen zu den Wildtieren aufzubauen, die er fotografiert, und ermutigt andere Fotografen, den Zauber der Wildnis zu erleben. "Bleiben Sie nicht einfach zu Hause sitzen. Sie werden nur dann wissen, was vor sich geht, wenn Sie draußen sind, in der Natur, und die Vögel beobachten. Also geh los, nimm deine Kamera mit, wenn du ein Fotograf bist. Wenn Sie ein Fotograf sein wollen, versuchen Sie, ein paar Aufnahmen zu machen, und glauben Sie mir, es ist eine tolle Sache."

Große Pandas

Die Geschichte der Schutzbemühungen in Katar hört nicht bei den Oryxantilopen auf, sondern umfasst auch ungewöhnliche Bewohner des Nahen Ostens - die Großen Pandas.

Katar ist jetzt die Heimat von Thuraya und Suhail, die dem Land von einem Erhaltungszentrum in China geschenkt wurden. Sie leben im "Panda House", dem allerersten Panda-Park im Nahen Osten, der 50 km nördlich von Doha liegt.

Das Panda House wurde so gestaltet, dass es den natürlichen Lebensraum der Pandas nachahmt, einschließlich einer Struktur, die den Bergen von Sichuan ähnelt, wo die Pandas ursprünglich herkommen. "Wir mussten sicherstellen, dass wir die Temperatur regulieren und die vier Jahreszeiten nachahmen können, da die Pandas das ganze Jahr über in den Innenräumen leben", sagt Cissy Kuo, Kuratorin des Panda-Hauses.

euronews
Pandas sind Einzelgängereuronews

Jedes Detail der Natur der Pandas wird berücksichtigt und ist der Grund, warum Thuraya und Suhail getrennte Gehege haben. "Sie sind Einzelgänger, das heißt, sie leben allein in der Wildnis", sagt Ku. "In freier Wildbahn hat jeder Panda sein eigenes Revier, das ziemlich groß ist und sich nicht mit anderen Revieren überschneidet. Damit es so natürlich wie möglich bleibt, müssen sie also getrennt werden.

Das Team hofft, seine Panda-Population mit Hilfe des knuddeligen Paares zu vergrößern. Pandas sind jedoch bekanntermaßen sehr schwer zu züchten, was sich in den Populationsproblemen der Art in freier Wildbahn widerspiegelt.

WERBUNG

"Das Panda-Weibchen hat nur einen Eisprung im Jahr. Deshalb müssen wir als Zuchtteam die Verhaltensänderungen beobachten, um herauszufinden, wann dieser Zeitpunkt gekommen ist, und wir arbeiten mit dem Tierärzteteam auf wissenschaftliche Weise zusammen, indem wir z. B. Blut abnehmen oder Urin sammeln, um die hormonellen Veränderungen an diesem Tag zu ermitteln. Und dann tun wir unser und die tiere hoffentlich auch, um Nachwuchs zu bekommen", erklärt Kuo.

Durch Zucht- und Wiederansiedlungsprogramme sind die weltweiten Bemühungen zum Schutz der Pandas zu einem Vorbild für andere Naturschutzinitiativen geworden. Seit 2021 sind die Großen Pandas nicht mehr vom Aussterben bedroht, gelten aber immer noch als gefährdet.

"Wir hoffen, dass diese Art von Projekt dazu beiträgt, dass die Menschen mehr über Pandas und den Naturschutz erfahren", fügt Kuo hinzu.

Die Bemühungen von Naturschützern, Tierärzten, Fotografen und zahllosen anderen geben Hoffnung auf eine nachhaltige Zukunft, in der Wildtiere weiterhin in ihrem natürlichen Lebensraum gedeihen. Das ist das Engagement von Katar, das sich in seinen Bemühungen um den Naturschutz und in der sorgfältigen Arbeit von Menschen wie Dogliero, Merza, Kuo und Al Khulaifi widerspiegelt.

WERBUNG
Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Essen, Musik und Popkultur: Katar feiert die Schönheit von Orten und Menschen

Grenzerfahrung zwischen Wohntürmen: Stuntman Roose bricht Weltrekord

Katars Jugend engagiert sich für mehr Nachhaltigkeit