EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ukrainische Offensiv-Taktik: Eigene Kräfte schonen, Russen verschleißen

Seit dem Beginn der Gegenoffensive Anfang Juni haben die ukrainischen Streitkräfte in mehreren Frontabschnitten Gebiete befreit.
Seit dem Beginn der Gegenoffensive Anfang Juni haben die ukrainischen Streitkräfte in mehreren Frontabschnitten Gebiete befreit. Copyright Libkos/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Libkos/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Oleksandra Vakulina
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die ukrainischen Streitkräfte scheinen sich auf eine Zermürbungstaktik zu konzentrieren, um ihre Truppen zu schonen. Der Preis sind langsamere Gebietsgewinne, während russische Truppen mitsamt ihrer Ausrüstung allmählich aufgerieben werden sollen.

WERBUNG

Die amerikanische Denkfabrik Institute for the Study of War meint, das derzeitige Tempo der ukrainischen Operationen, das langsame vorrücken, sei kein Anzeichen für eine Pattsituation oder ein Beleg, dass die Ukraine nicht in der Lage sei, große Gebiete zurückzuerobern.

Seit dem Beginn der Gegenoffensive Anfang Juni haben die ukrainischen Streitkräfte in mehreren Frontabschnitten Gebiete befreit. Die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Malyar berichtete, dass in der vergangenen Woche insgesamt 37,4 Quadratkilometer im Osten und Süden der Ukraine befreit wurden.

Nach Angaben des ISW zeigen geolokalisierte Aufnahmen vom 5. Juli, dass die Ukraine südwestlich von Berkhivka, westlich von Yahidne und südwestlich von Bakhmut vorgerückt sind.

Russische Militärblogger berichteten, dass die ukrainischen Streitkräfte eine wichtige Anhöhe in der Nähe von Klischtschiwka südwestlich von Bachmut befreit haben, nicht aber die Siedlung selbst. Allerdings sei die Siedlung, die noch unter russischer Kontrolle steht, nicht so wichtig wie die Anhöhen.

Der ISW meint, die ukrainische Gegenoffensive sei nicht überraschend, dramatisch und schnell wie die, in der große Teile der Region Charkiw befreit wurden. Sie sei erfolgreicher als die gescheiterte russische Winteroffensive - und ähnelt in ihrem Tempo und ihrem Fortschritt am ehesten der letztlich erfolgreichen Gegenoffensive in Cherson.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kampf um jeden Meter - Die Schlacht um Bachmut ist noch nicht geschlagen

Lwiw: Der Tod kam aus der Luft

NATO-Ukraine Kommando in Wiesbaden: Russland droht mit militärischer Vergeltung