EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ukraine: Russisches Raketenabwehrsystem auf der Krim zerstört

4 Menschen starben nach einem Drohnenangriff auf eine Schule in Romny, im Nordosten der Ukraine
4 Menschen starben nach einem Drohnenangriff auf eine Schule in Romny, im Nordosten der Ukraine Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die ukrainische Armee erklärte, dass es ihr gelungen sei, eines der wichtigsten russischen S-400-Raketenabwehrsysteme auf der Krim zu zerstören.

WERBUNG

Bei einem russischen Drohnenangriff auf eine Schule in Romny im Nordosten der Ukraine sind vier Menschen getötet worden. Das Gebäude wurde zerstört. Zuvor wurde ein Drohnenangriff auf einen Donauhafen in der Region Odessa gemeldet, bei dem Getreidespeicher beschädigt wurden. Das russische Verteidigungsministerium bekennt sich in seinem regelmäßigen Bericht nicht zu diesen Angriffen.

Die ukrainische Armee erklärte, dass es ihr gelungen sei, eines der wichtigsten russischen S-400-Raketenabwehrsysteme auf der Krim zu zerstören. Es sei ein empfindlicher Schlag für die russichen Streitkräfte.

Vormarsch kommt stückchenweise voran

Der ukrainische Präsident, Wolodymyr Selenskyj erklärte:

"Wir sind auf dem Vormarsch. Es ist sehr schwierig für uns, weil es alles vermint ist - Tausende von Minen. Das ist es, was Russland hinterlässt. Das Wichtigste sind die Trends, die mir das Militär jeden Tag meldet: Wir kommen ständig voran, Stück für Stück, aber in die richtige Richtung."

Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte auf dem BRICS-Gipfel:

"Dem Krieg ein Ende setzen"

"Russland hatte beschlossen, Menschen zu unterstützen, die für ihre Kultur, ihre Traditionen, ihre Sprache und ihre Zukunft kämpfen. Unser Handeln in der Ukraine wird nur von einer Sache diktiert, nämlich dem Krieg ein Ende zu setzen, der vom Westen und seinen Stellvertretern in der Ukraine gegen die Menschen im Donbass entfesselt wurde."

Moskau ist unterdessen den sechsten Tag in Folge mit einem weiteren Drohnenangriff konfrontiert worden. Diesmal traf ein unbemanntes Flugzeug ein Gebäude in der Moskauer Innenstadt, ein weiteres explodierte in der Nähe von Hochhäusern. Russischen Behörden zufolge wurde niemand verletzt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mindestens 7 Tote nach Erdrutsch in Ecuador

Neue Waffendeals? Putin reist nach Nordkorea

NATO wappnet sich gegen Russland: Mit dieser Verteidigungsstrategie