EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

An der Front in der Ukraine: Was ändern schlechtes Wetter und Russlands Minen?

Euronews-Journalistin Sasha Vakulina
Euronews-Journalistin Sasha Vakulina Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Oleksandra VakulinaEuronews mit ISW
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An der Front in der Ukraine behindert schlechtes Wetter die Militäroperationen der Truppen Russlands und der ukrainischen Streitkräfte.

WERBUNG

Nach Angaben des ukrainischen Regierungschefs sind rund 6 Millionen Menschen im Land von Minen bedroht, und Tausende könnten getötet oder verletzt werden.

Laut dem ukrainischen Innenminister ist fast ein Drittel des ukrainischen Territoriums seit dem Beginn der russischen Invasion vermint worden.

Das ISW berichtet: Die russischen Streitkräfte verstärken nun die Minenräumung im Gebiet Robotyne-Verbove und versuchen, die ukrainischen Streitkräfte in Bereichen der Front außerhalb der westlichen Region Saporischschja festzusetzen.

Russischen Militärbloggern zufolge haben die russischen Streitkräfte in den letzten Tagen damit begonnen, zuvor geräumte Gebiete an der Robotyne-Verbove-Linie südlich von Orikhiv wieder zu vermint, um eine taktische Überraschung zu erzielen und die Bewegung schwerer ukrainischer Fracht und Ausrüstung in diesen Gebieten zu stören.

Das schlechte Wetter behindert beide Seiten

Unterdessen berichteten sowohl russische als auch ukrainische Quellen, dass die sich verschlechternden Wetterbedingungen sowohl die russischen als auch die ukrainischen Operationen im gesamten Gebiet beeinträchtigen.

Der Sprecher der ukrainischen Tavriisk-Truppengruppe, Oberst Oleksandr Shtupun, erklärte, dass die russischen Drohnen- und Flugaktivitäten in den letzten Tagen aufgrund des schlechten Wetters zurückgegangen seien.

Russische Milblogger behaupteten, dass die sich verschlechternden Wetterbedingungen in den Richtungen Bakhmut und Saporischschja sowohl die ukrainischen Offensivoperationen als auch die russischen Luftaufklärungsoperationen beeinträchtigen.

Der Sprecher der ukrainischen Ostgruppe der Streitkräfte, Hauptmann Ilja Jewlasch, bekräftigte, dass das schlechte Wetter zwar die Drohnen- und Luftoperationen beeinträchtigen könne, die ukrainische Gegenoffensive aber nicht aufhalten werde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg gegen die Ukraine: Russlands Großoffensive auf Awdijiwka

Russischer Dauerbeschuss im Osten: Wird Awdijiwka das zweite Bachmut?

Selenskyj: Verteidigung des Luftraums und der Front hat oberste Priorität