Neuer Klimabericht: Europa könnte eine Eiszeit drohen

Wissenschaftler Tim Lenton warnt davor, dass irreversible Veränderungen des Klimas bevorstehen.
Wissenschaftler Tim Lenton warnt davor, dass irreversible Veränderungen des Klimas bevorstehen. Copyright Euronews
Von Jeremy Wilks
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein neuer Klimabericht warnt, dass die Erde kurz davor steht, gefährliche Wendepunkte zu überschreiten. Einer davon könnte eine Eiszeit in Europa auslösen.

WERBUNG

Die Erde steht kurz davor, mehrere gefährliche Wendepunkte zu überschreiten. Das geht aus einem neuen wissenschaftlichen Bericht hervor. Die Wendepunkte beschreiben Veränderungen, die in nur wenigen Jahren eintreten und massive Auswirkungen auf die Menschheit haben könnten.

Fünf Wendepunkte stehen bevor

Tim Lenton ist Professor für Kimawandel an der University of Exeter. Er ist der Autor des Berichts. Lenton warnt: "Wir stehen schon kurz davor, fünf gefährliche Wendepunkte zu überschreiten." 

Einschneidende Veränderungen stehen bevor: "Der Verlust einiger großer Eisflächen, eine Störung der Zirkulation des Nordatlantiks, die sich auf das Klima in Europa auswirkt, wo wir uns befinden, sowie der Verlust großer Permafrostgebiete, der zur globalen Erwärmung beiträgt und das Absterben von Korallenriffen auslöst, von denen eine halbe Milliarde Menschen leben."

Europa könnte eine Eiszeit erwarten

Doch nicht nur Korallenriffe und Tropenwälder sind durch die Überschreitung der Wendepunkte bedroht. Veränderungen in der Ozeanzirkulation des Atlantiks könnten erhebliche Auswirkungen auf das Klima in Europa haben.

"Als britischer und europäischer Bürger bin ich am meisten über einen Wendepunkt besorgt, der den subpolaren Wirbel im Nordatlantik betrifft", sagt Lenton.

"Das letzte Mal, als er sich veränderte, führte das zu einer kleinen Eiszeit in Europa", fügt der Wissenschaftler hinzu. Die europäische Bevölkerung sei nicht vorbereitet auf einen plötzlichen Wechsel zu einem viel saisonaleren Klima.

Eine Veränderung des subpolaren Wirbels bringe viel kältere, schneereichere Winter sowie heißere Sommer mit sich, verkürze die Vegetationszeit für Nutzpflanzen um mehrere Monate und sorge für eine erhebliche Störung der Wasserversorgung, warnt Lenton.

Jede noch so kleine Veränderung des Klimas zählt

Um zu verhindern, dass diese Wendepunkte irreversibel überschritten werden, zählt jede noch so kleine Veränderung des Klimas. Berichte wie der von Professor Lenton sind ein drängendes Warnsignal.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Dieser "Kipp-Punkt" wäre für Europa katastrophal, aber die Wissenschaft ist sich nicht sicher, wann wir ihn erreichen

Sturm Ciarán: Sorgt der Klimawandel für häufigere und stärkere Stürme in Europa?

Mikroplastik in Wolken nachgewiesen: Was heißt das für den Klimawandel?