EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gaza: Israelischer Luftangriff auf eine Schule tötet mindestens 29 Palästinenser

Palästinenser trauern in einem Leichenschauhaus in Deir al-Balah um Angehörige, die bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens getötet wurden.
Palästinenser trauern in einem Leichenschauhaus in Deir al-Balah um Angehörige, die bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens getötet wurden. Copyright Abdel Kareem Hana/Copyright 2023, The AP. All rights reserved
Copyright Abdel Kareem Hana/Copyright 2023, The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Ein Sprecher des Krankenhauses sagte, dass unter den Toten mindestens sieben Frauen und Kinder seien und dass die Zahl der Toten wahrscheinlich noch steigen werde.

WERBUNG

Bei einem israelischen Luftangriff auf eine Schule im südlichen Gazastreifen, die zu einer Notunterkunft umfunktioniert wurde, sind nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums im Gazastreifen mindestens 29 Palästinenser getötet worden.

Nach Angaben des Ministeriums wurde das Tor der Al-Awda-Schule in der Stadt Abasan al-Kabira östlich von Chan Junis getroffen. Dort wurde die Zivilbevölkerung letzte Woche zur Evakuierung aufgefordert.

Das israelische Militär gab an, es habe einen "Terroristen des militärischen Flügels der Hamas" ins Visier genommen, der an dem Anschlag vom 7. Oktober beteiligt gewesen sei.

Der Evakuierungsbefehl folgt auf die Evakuierung von Gaza-Stadt, wo Israel eine neue Bodenoffensive zur Verfolgung von Hamas-Kämpfern gestartet hat, die sich nach israelischen Angaben in dem Gebiet neu formieren.

Die Bewohner wurden aufgefordert, sich nach Süden in die Stadt Deir al-Balah zu begeben, da die schweren Bombardierungen im Norden die Schließung der medizinischen Einrichtungen in der Stadt erzwungen haben. Anwohner berichteten auch von Artillerie- und Panzerbeschuss sowie von Luftangriffen.

Über die Zahl der Opfer in Gaza-Stadt gibt es noch keine Informationen. Familien, deren Angehörige verwundet waren, riefen nach Krankenwagen, doch konnten die Rettungskräfte die meisten der betroffenen Stadtteile wegen der israelischen Operationen nicht erreichen, sagte Nebal Farsakh, ein Sprecher des Palästinensischen Roten Halbmonds.

Ein palästinensischer Mann, der bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens verwundet wurde, wird in einem Krankenhaus in Chan Junis behandelt.
Ein palästinensischer Mann, der bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens verwundet wurde, wird in einem Krankenhaus in Chan Junis behandelt.Abdel Kareem Hana/Copyright 2023, The AP. All rights reserved

Das Personal zweier Krankenhäuser - Al-Ahli und das Patients Friends Association-Krankenhaus - beeilte sich, Patienten zu verlegen. Beide Krankenhäuser mussten gezwungenermaßen nach Angaben der UN schließen. Farsakh sagte, alle drei medizinischen Einrichtungen des Roten Halbmonds in Gaza-Stadt seien auch geschlossen worden.

Zahlreiche Patienten wurden in das indonesische Krankenhaus im Norden des Gazastreifens verlegt, das zu Beginn des Krieges selbst Schauplatz schwerer Kämpfe war.

Das israelische Militär erklärte, es habe den Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen in Gaza-Stadt mitgeteilt, dass sie nicht evakuiert zu werden bräuchten. Die Krankenhäuser im Gazastreifen haben jedoch aus Angst vor Angriffen bei jedem Anzeichen einer möglichen israelischen Militäraktion oft geschlossen und Patienten verlegt.

In den vergangenen neun Monaten haben israelische Truppen mindestens acht Krankenhäuser besetzt und dabei den Tod von Patienten und medizinischem Personal sowie massive Zerstörungen an Einrichtungen und Ausrüstung verursacht.

Israel hat behauptet, die Hamas nutze Krankenhäuser für militärische Zwecke, hat hierfür aber nur in beschränktem Umfang Beweise vorgelegt. In Shijaiyah, einem Viertel von Gaza-Stadt, das seit Wochen von Kämpfen heimgesucht wird, haben die Truppen nach Angaben des Militärs Schulen und eine Klinik gestürmt und zerstört, die in militante Einrichtungen umgewandelt worden waren.

Nach Angaben des Amtes für humanitäre Hilfe der Vereinten Nationen sind nur 13 der 36 Krankenhäuser in Gaza teilweise funktionsfähig.

Waffenstillstandsabkommen in Gefahr

Die Hamas hat davor gewarnt, dass die jüngsten Angriffe in Gaza-Stadt zum Scheitern der Verhandlungen über einen Waffenstillstand und eine Geiselbefreiung führen könnten.

Israel und die Hamas hatten sich in den letzten Tagen unter Vermittlung der USA, Ägyptens und Katars offenbar angenähert.

CIA-Direktor William Burns traf sich am Dienstag mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah el-Sissi in Kairo, um die Verhandlungen zu besprechen, so el-Sissis Büro. Weitere Gespräche sollen in Katar geführt werden.

Doch es gibt weiterhin Hindernisse, selbst nachdem die Hamas sich bereit erklärt hat, von ihrer Hauptforderung abzulassen, dass sich Israel im Rahmen eines Abkommens zur Beendigung des Krieges verpflichtet. Die Hamas will immer noch, dass die Vermittler garantieren, dass die Verhandlungen mit einem dauerhaften Waffenstillstand enden.

Israel hat jede Vereinbarung abgelehnt, die es zwingen würde, den Krieg mit der Hamas unversehrt zu beenden.

Die Hamas warf dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu am Montag vor, den Verhandlungen weitere Hindernisse in den Weg zu legen, darunter die Operationen in Gaza-Stadt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

16 Tote in UN-Schule: Israel bombardiert Zentrum von Gaza

Rettungskräfte bergen Dutzende Leichen nach israelischem Angriff in Gaza-Stadt

Nach israelischem Luftangriff: Hamas-Militärchef womöglich weiter am Leben