Gazprom erwägt "Brexodus"

Gazprom erwägt "Brexodus"
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Gazprom, der staatliche Gaskonzern Russlands, erwägt, Handels- und Vermarktungsaktivitäten aus Großbritannien abzuziehen, wenn das Land in einem “harten Brexit” die EU…

WERBUNG

Gazprom, der staatliche Gaskonzern Russlands, erwägt, Handels- und Vermarktungsaktivitäten aus Großbritannien abzuziehen, wenn das Land in einem “harten Brexit” die EU verlässt.

Russia’s GazpromEN may move operations from London over post-#Brexit trade concerns https://t.co/kKR5P7X9oapic.twitter.com/2v1GCY7Ulw

— Martha Leah Nangalam (@mlnangalama) 4. April 2017

Die EU ist für Gazprom der bei weitem wichtigste Exportmarkt. Das Unternehmen fürchtet nach Medienberichten (“FT”) laut Insidern um den privilegierten Zugang zum europäischen Markt – die Mengen könnten leiden, das Geschäft teurer werden.

Russia’s Gazprom plans to export a record 165 Bcm of gas to Europe this yearhttps://t.co/BTyshaZraJpic.twitter.com/gs2txDkNBd

— Hydrocarbon Process (@HydrocarbonProc) 27. Mai 2016

Das Gazprom-Büro in London habe sich seit 1999 zum De-facto-EU-Hauptsitz entwickelt. Gazprom Marketing and Trading hat weltweit rund 1.000 Mitarbeiter, gut die Hälfte in Großbritannien.

su

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Französisches Familienauto gewinnt die Auszeichnung "Auto des Jahres 2024".

Was hat im letzten Jahrzehnt mehr eingebracht: Bitcoin oder ein Haus in London?

Markanter Absatzboom bei Elektroautos in Europa zu Jahresbeginn