Für 30 % der Befragten ist Wichteln eine Verschwendung von Zeit und Geld (Umfrage)

Ein Bildnis des Weihnachtsmanns steht am 24\. Dezember 2021 vor einem Einkaufszentrum in Berlin. John MACDOUGALL / AFP
Ein Bildnis des Weihnachtsmanns steht am 24\. Dezember 2021 vor einem Einkaufszentrum in Berlin. John MACDOUGALL / AFP Copyright AFP
Von Indrabati Lahiri
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

In diesem Jahr könnten die hohen Lebenshaltungskosten das Aus für die Wichtelmännchen bedeuten.

WERBUNG

Das Weihnachtswichteln mag für viele ein beliebtes Weihnachtsritual sein, doch in diesem Jahr könnte es für einige zu einer Quelle von zusätzlichem Stress werden, da die Lebenshaltungskosten in Europa weiter steigen.

Berichten zufolge planen daher einige Verbraucher, weniger für das diesjährige Weihnachtswichteln am Arbeitsplatz oder sogar in der Familie auszugeben, wenn nicht sogar ganz darauf zu verzichten.

Laut einer von Love2shop durchgeführten Umfrage unter 1 000 britischen Geschäftsleuten halten 27 % der britischen Arbeitnehmer das Wichteln am Arbeitsplatz für eine Verschwendung von Geld und Zeit.

Besonders gestresst sind Lehrer, Angestellte im Rechts- und Medienbereich und IT-Fachleute, von denen zwischen 25 % und 36 % dies zugeben.

Ist der heimliche Weihnachtsmann dieses Weihnachten der echte Verlierer?
Ist der heimliche Weihnachtsmann dieses Weihnachten der echte Verlierer?Canva/pixelshot

Nur etwa 25 % der britischen Arbeitnehmer scheinen das Ritual bei der Arbeit wirklich zu genießen, die meisten anderen machen offenbar aufgrund des Gruppenzwangs oder um nicht als Außenseiter im Büro zu gelten, mit.

Etwa 31 % der Frauen scheinen sich mehr auf das Weihnachtswichteln einzulassen, und es überrascht vielleicht nicht, dass sie auch diejenigen sind, die sich mehr Gedanken darüber machen, was sie den Empfängern schenken sollen. Dagegen machen sich nur etwa 12 % der Männer Gedanken darüber.

Londoner fühlen sich am ehesten gestresst, wenn es ums Schenken geht: 25 % fühlen sich belastet, im Nordwesten sind es 21 %. Vor allem die Schotten scheinen das Spiel nicht zu mögen, denn nur etwa 5 % geben an, es zu genießen, und 19 % fühlen sich aktiv gestresst.

Vielleicht kommt noch erschwerend hinzu, dass die meisten Wichtelgeschenke trotz aller Überlegungen von den Empfängern nicht als besonders nützlich, praktisch oder angenehm empfunden werden.

Tatsächlich glauben 20 % der britischen Arbeitnehmer, dass ein Geschenkgutschein besser ankommt, während 25 % zugeben, dass sie ihre Geschenke nie benutzen.

Die Umfrage von Appreciate Business Services unter 10.000 Kunden bestätigt dieses Ergebnis: Rund 76 % der Befragten gaben an, dass ein Gutschein oder eine Geschenkkarte bei Wichtelrunden am Arbeitsplatz am besten ankommen würde.

Wie viel soll man ausgeben und was schenkt man?

Eine weitere Love2shop-Umfrage unter 2.000 britischen Arbeitnehmern ergab, dass der durchschnittliche Betrag, der für das Wichteln ausgegeben wird, bei 14 Pfund (16,26 Euro) liegt. Es ist jedoch fast schon eine unausgesprochene Norm, dass die meisten Menschen wahrscheinlich, wenn nicht sogar erwartet, etwas mehr als diesen Betrag ausgeben.

Dies gilt insbesondere für die Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen, die im Durchschnitt 23 Pfund ausgeben. Im Gegensatz dazu gaben die meisten 55- bis 64-Jährigen - vielleicht aufgrund des geringeren Gruppendrucks - nur 9 Pfund aus.

Doch was genau wäre das ideale Geschenk für diese wählerischen Empfänger? Laut einer Umfrage des Schreibwaren- und Druckunternehmens Instaprint unter 1.000 britischen Arbeitnehmern wünschen sich die meisten Menschen Schokolade oder Süßigkeiten, Alkohol, ausgefallene Geschenke, Gutscheine und handgemachte Geschenke.

Die meisten Menschen sind sich jedoch einig, dass Stofftiere, Geschenke für Erwachsene oder unhöfliche Geschenke, Parfüm und Kerzen getrost vernachlässigt werden können.

Können gebrauchte Geschenke den Druck der Lebenshaltungskosten lindern?

In den letzten Jahren hat sich auch das Schenken aus zweiter Hand zu einem Trend entwickelt. Adevinta befragte 5 000 Personen in Spanien, Frankreich, den Niederlanden, Italien, Belgien und Deutschland. Den Ergebnissen zufolge würden rund 64 % der Befragten dieses Jahr zu Weihnachten ein Geschenk aus zweiter Hand verschenken.

Einer der Hauptgründe dafür ist, Geld zu sparen, da die Inflation in mehreren europäischen Ländern in den letzten Jahren stark angestiegen ist. Aber auch der Wunsch, lokale und nachhaltig produzierte Waren zu kaufen, war ein wichtiger Faktor, ebenso wie die Möglichkeit, nostalgische und alte Gegenstände zu finden. Kleidung und Haushaltsgegenstände gehörten zu den am häufigsten gekauften Artikeln.

Dies könnte auch erklären, warum handgefertigte Geschenke in diesem Jahr bei den Empfängern so gut ankommen, da sie diese Dinge selbst verschenken könnten. Ein großer Teil der Befragten, etwa 40 %, ist jedoch immer noch nicht von den Vorzügen des Schenkens aus zweiter Hand überzeugt und gab an, dass dies nichts für sie sei.

Da die Mehrheit der Befragten in Großbritannien bei den Wichtelgeschenken sparen will, könnte der Secondhand-Markt von nun an der richtige Weg sein. Dies dürfte auch dazu beitragen, die Verschwendung stark zu reduzieren, da die meisten unerwünschten Geschenke entweder weggeworfen, weiterverkauft oder weiterverschenkt werden.

WERBUNG
Menschen mit Gesichtsmasken gehen am 24. Dezember 2020 an geschmückten Schaufenstern eines Kaufhauses in Paris vorbei, mitten in der Covid-19-Pandemie
Menschen mit Gesichtsmasken gehen am 24. Dezember 2020 an geschmückten Schaufenstern eines Kaufhauses in Paris vorbei, mitten in der Covid-19-PandemieAFP

Ist es an der Zeit, die Feste am Arbeitsplatz zu überdenken?

Laut Love2shop würden 83 % der britischen Arbeitnehmer ein Weihnachtsgeld einer Weihnachtsfeier vorziehen, wenn sie das Wichteln mit anderen Weihnachtsfeiern am Arbeitsplatz verbinden könnten.

Dies scheint in einer Zeit, in der die meisten Unternehmen auch die Inflation zu spüren bekommen, zunehmend der Fall zu sein, so dass sie sich zwischen Prämien und einer Party entscheiden müssen. Daher entscheiden sich viele Unternehmen für die Feier, um die Kultur am Arbeitsplatz und die Kameradschaft zu fördern.

Dies scheint jedoch oft zu scheitern, denn etwa 45 % der Arbeitnehmer nannten unangemessenes Verhalten von betrunkenen Kollegen und gestelzten Smalltalk als einige der Hauptgründe, warum sie das saisonale Fest meiden würden.

Weitere 24 % würden es vorziehen, sich nicht mit Kollegen außerhalb der Arbeit zu treffen. Eine Reihe von Arbeitnehmern ist heute auch der Meinung, dass die Unternehmen außerhalb der Arbeitszeiten keine "obligatorischen Spaßveranstaltungen" wie Teambuilding-Sitzungen und dergleichen durchführen sollten.

Falls sie doch stattfinden, sollten sie nach Ansicht mehrerer Arbeitnehmer für die zusätzliche Zeit entschädigt werden.

WERBUNG

Dies wurde dadurch untermauert, dass etwa 56 % der Arbeitnehmer angaben, dass ihnen eine Weihnachtsfeier völlig egal ist, während etwa 92 % der Arbeitnehmer ein Mitspracherecht haben wollen, ob sie einen Bonus erhalten oder eine Gala veranstalten.

Was die Höhe der Prämie betrifft, so betonten die meisten Arbeitnehmer, dass sie mit einem Betrag von 110 £ zufrieden wären, wobei 19 % einen Gutschein oder eine Geschenkkarte vorziehen würden.

Können wir nicht beides haben, hören wir Sie fragen? Leider nur, wenn Sie zu den glücklichen 5 % der Arbeitnehmer gehören, die sowohl einen Bonus als auch eine Weihnachtsfeier erhalten.

Da die Inflation jedoch wahrscheinlich ihren Höhepunkt erreicht hat und die Bank of England im nächsten Jahr eher bereit ist, die Zinssätze zu senken, könnte Weihnachten 2024 möglicherweise ein fröhlicheres Fest am Arbeitsplatz werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Die Unendliche Geschichte" auf Italienisch: Elon Musk kommt zu Giorgia Melonis Fantasy-Party

Großbritannien verbietet Partydroge Lachgas

Budapester ¨Partyviertel will Unwesen der "Stag Parties" Einhalt gebieten