"Alle hielten mich für einen Idioten": Baron lässt Anwesen verwildern

Baron von Dunsany
Baron von Dunsany Copyright AFP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Randal Plunkett hat die Viehhaltung auf seinem Land aufgegeben und das 750 Hektar große Anwesen zu einer Oase für Flora und Fauna gemacht

WERBUNG

Randal Plunkett, der 21. Baron von Dunsany, hat sein Erbgut im Osten Irlands mit gutem Grund verwildern lassen. Plunkett ist ein umweltbewusster Death-Metal-Fan mit veganer Lederjacke. Er hat die Viehhaltung auf dem Land aufgegeben und das 750 Hektar große Anwesen zu einer Oase für Flora und Fauna gemacht. Das Experiment der Renaturierung begann vor acht Jahren.

"Am Anfang war es ein Geheimnis. In den ersten fünf Jahren wusste niemand, was ich tat. Alle hielten mich für einen Idioten und für dekadent, weil ich das Land ohne Grund zerstörte".

Die Ergebnisse sprechen für sich. Marder, eine sehr seltene Art in Irland, wurden bereits auf dem Anwesen gesichtet, wo sich auch Otter und Rotwild wohlfühlen. Bussarde, Wanderfalken, Sperber, Turmfalken, Schnepfen und Spechte sind zurückgekehrt:

"Jedes Jahr kommt mindestens ein Tier zurück. Es ist wunderbar, denn wir bringen die Wildnis zurück nach Irland, ein Land, das früher als grün galt und wir bringen ein bisschen Grün zurück".

Um den weltweiten Temperaturanstieg unter 2 Grad Celsius zu halten und die Landverödung zu stoppen, müsste nach Angaben der Vereinten Nationen in die nächsten zehn Jahren die Fläche Chinas wieder verwildert werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Naturtrip mit Geigerzähler: Radler erkunden Sperrzone von Tschernobyl

Tschernobyl menschenleer besser? Sperrzone als „Reservat“

Wo wächst in Dänemark die "wildeste Natur"?