Hitzewellen 2022: Verantwortlich für mehr als 70.000 Todesfälle in Europa?

Eine ältere Frau schützt sich mit einer Zeitung vor der heißen Sonne in Mailand, Italien.
Eine ältere Frau schützt sich mit einer Zeitung vor der heißen Sonne in Mailand, Italien. Copyright Luca Bruno/AP Photo, File
Von Lauren Chadwick
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Forscher untersuchten, wie die hitzebedingte Sterblichkeit durch die Verwendung von Tagesdaten im Vergleich zu Wochendaten unterschätzt werden kann.

WERBUNG

Laut einer neuen Studie könnten die hohen Temperaturen 2022 für 70.000 zusätzliche Todesfälle in Europa verantwortlich sein.

Forscher des Barcelona Institute for Global Health (ISGlobal) revidierten in einer neuen Analyse, die in der Zeitschrift The Lancet Regional Health - Europe veröffentlicht wurde, die ursprünglichen Schätzungen der hitzebedingten Sterblichkeit für den Sommer 2022.

Laut Copernicus, dem Erdbeobachtungsprogramm der EU, war 2022 das zweitwärmste Jahr, das in Europa je gemessen wurde. Es lag rund 0,9° Celsius über dem Durchschnitt, wobei die Sommertemperaturen in Europa um 1,4° C über dem Durchschnitt lagen.

Wissenschaftler von ISGlobal und Inserm hatten zuvor geschätzt, dass bei den Hitzewellen des Sommers 2022 mehr als 61.000 Menschen gestorben seien, wobei Italien das am stärksten betroffene EU-Land war. Sie haben ihre Schätzung revidiert, nachdem sie einen neuen Rahmen für die Messung der hitzebedingten Sterblichkeit entwickelt hatten.

Modell auf der Grundlage von Tagestemperaturen und Sterblichkeit

Das neue Modell basiert auf Tagestemperaturen und Sterblichkeitsdaten aus 147 Regionen in 16 europäischen Ländern. Es ermöglichte den Forschern, ihre Berechnungen für 2022 auf der Grundlage historischer Daten zu revidieren.

Sie sagten, dass ihre vorherige Schätzung, die auf wöchentlichen Daten beruhte, die Todesfälle um 10,28 Prozent unterschätzte.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass die Modelle mit wöchentlichen, zweiwöchentlichen und monatlichen Daten die temperaturbedingte Sterblichkeit im Vergleich zu einem Modell, das auf täglichen Zahlen basiert, unterschätzten.

Über längere Zeiträume waren die Unterschätzungen noch dramatischer.

"Wenn es heute eine Hitzewelle oder eine Episode mit sehr hohen Temperaturen gibt, sehen wir systematisch einen Anstieg der Sterblichkeit am selben Tag und an den folgenden Tagen - zwischen 7 und 10 Tagen", sagte Joan Ballester Claramunt, Forscher bei ISGlobal und Autor der Studie, gegenüber Euronews Next.

"Wenn wir also diese wöchentlichen Datensätze verwenden, bei denen es sich um Zusammenfassungen von täglichen Sterbefällen und durchschnittlichen Tagestemperaturen handelt, vereinfachen wir diesen verzögerten Zusammenhang zwischen täglicher Temperatur und täglicher Sterblichkeit, und wenn wir das tun, neigen wir dazu, die Auswirkungen der Hitze zu unterschätzen", fügte er hinzu.

Die Zusammenstellung täglicher Temperatur- und Sterblichkeitsdaten sei derzeit eine "gigantische Anstrengung", die Jahre dauern könne, sagte Ballester und plädierte dafür, dass die Europäische Union diese Datensätze koordinieren sollte, um die europäische Forschung zu fördern.

Mehr hitzebedingte Todesfälle prognostiziert

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und Copernicus haben Anfang des Jahres in einem gemeinsamen Bericht festgestellt, dass Europa der sich am schnellsten erwärmende Kontinent der Welt ist und sich seit den 1980er-Jahren doppelt so stark erwärmt wie der globale Durchschnitt.

"Der rekordverdächtige Hitzestress, den die Europäer 2022 erlebten, war eine der Hauptursachen für die wetterbedingten Todesfälle in Europa", sagte Dr. Carlo Buontempo, der Direktor des Copernicus Climate Change Service, in einer Erklärung vom Juni und fügte hinzu, dass das kein einmaliges Ereignis sei.

"Unser derzeitiges Verständnis des Klimasystems und seiner Entwicklung sagt uns, dass diese Art von Ereignissen Teil eines Musters sind, das die Häufigkeit und Intensität von Hitzestress-Extremen in der Region erhöhen wird", fügte er hinzu.

Forscher von ISGlobal und Inserm erklärten im Juli, dass der europäische Kontinent bis 2030 mit durchschnittlich mehr als 68.000 hitzebedingten Todesfällen pro Sommer und bis 2040 mit mehr als 94.000 Todesfällen rechnen muss, wenn keine wirksamen Maßnahmen gegen den Klimawandel ergriffen werden.

Was kann getan werden?

Ballester sagte, dass Forscher zwar zukünftige Temperaturen und temperaturbedingte Todesfälle prognostizieren können, dass aber [die Zukunft] von unserem Handeln abhängt.

Klimaschutz "kann die Treibhausgasemissionen verringern und den Temperaturanstieg eindämmen", während die Regierungen im Rahmen der Anpassung verschiedene Maßnahmen ergreifen können, darunter eine engmaschigere Überwachung von Personen mit Vorerkrankungen, bei denen das Risiko eines Hitzetods besteht, sowie bessere Prognoseinstrumente und Frühwarnsysteme.

Es gibt "Verbesserungen bei der Qualität der Häuser, der Isolierung, der Belüftung und auch eine intelligentere Gestaltung der Städte. Diese und viele andere Instrumente könnten auf verschiedenen Ebenen entwickelt werden, um die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen und die Auswirkungen zu verringern", so Ballester.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Extreme Hitze: Was hohe Temperaturen mit unserem Körper machen

Cannabis wird in Deutschland teilweise legal - ab dem 1. April

Elon Musk: Neuralink-Gehirnchip-Patienten können Computermaus "durch Gedanken" bewegen