Laut Studie hat sich die Luftqualität in Europa verbessert, entspricht aber immer noch nicht den WHO-Richtlinien

Fahrzeuge fahren auf dem Pariser Ring während einer Verschmutzungsspitze.
Fahrzeuge fahren auf dem Pariser Ring während einer Verschmutzungsspitze. Copyright AP Photo/Michel Euler, File
Copyright AP Photo/Michel Euler, File
Von Rosie Frost
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

🚗🏭 Fast alle Europäerinnen und Europäer leben immer noch mit einer ungesunden Belastung durch Feinstaub.

WERBUNG

Die Luftqualität in Europa hat sich in den letzten 20 Jahren verbessert, wie neue Untersuchungen zeigen.

Trotzdem lebt der Großteil der Menschen in Europa immer noch in Gebieten, in denen die Luftverschmutzung die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Werte überschreitet.

Ein Team unter der Leitung des Barcelona Institute for Global Health (ISGlobal) schätzte die tägliche Schadstoffbelastung in mehr als 1 400 Regionen in 35 europäischen Ländern - einem Gebiet mit rund 543 Millionen Menschen - zwischen 2003 und 2019.

Die Gesamtbelastung mit Schwebstaub (Feinstaub: PM2,5 und PM10) und Stickstoffdioxid (NO2) ist in den meisten Teilen Europas in den letzten zwei Jahrzehnten zurückgegangen.

Die Werte für Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid (NO2) sind am stärksten zurückgegangen, wobei sich die Luftqualität in Europa nach ihrem Rückgang "deutlich verbessert" hat.

Luftverschmutzung liegt immer noch über den WHO-Richtlinien

Dem Forscherteam zufolge liegt die Luftverschmutzung trotz der Verbesserung der Luftqualität für viele Menschen immer noch über den von der WHO empfohlenen Werten.

Die Studie ergab, dass 98 Prozent der Europäerinnen und Europäer immer noch in Gebieten mit ungesunden Feinstaub-Werten leben. Mehr als 250.000 vorzeitige Todesfälle pro Jahr in der EU sind auf diese Feinstaubbelastung zurückzuführen, die mit Herzkrankheiten, Schlaganfällen und Diabetes in Verbindung gebracht wird.

Obwohl die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Feinstaub zwischen 2005 und 2021 um 41 Prozent zurückgegangen ist, müssen die Mitgliedstaaten laut der Europäischen Umweltagentur ihre Anstrengungen fortsetzen, um die Werte weiter zu senken.

80 Prozent der Europäer leben in Gebieten mit ungesunden PM10-Werten und etwa 86 Prozent in Gebieten mit ungesunden NO2-Werten.

Italy's northern Lombardy region imposed severe antismog measures in February.
Italy's northern Lombardy region imposed severe antismog measures in February.AP Photo/Luca Bruno

In Südeuropa stiegen die Ozonwerte um 0,58 Prozent, während sie im Rest des Kontinents zurückgingen oder keine besonderen Trends aufwiesen.

"Gezielte Anstrengungen sind erforderlich, um die Feinstaub- und Ozonwerte und die damit verbundenen zusammenhängenden unsauberen Tage anzugehen, insbesondere vor dem Hintergrund der rasch zunehmenden Bedrohungen durch den Klimawandel in Europa", sagt Zhao-Yue Chen, ISGlobal-Forscher und Hauptautor der Studie.

Wo waren die am stärksten verschmutzten Orte in Europa?

Obwohl die Luftverschmutzung in den letzten 20 Jahren zurückgegangen ist, gibt es immer noch Hotspots auf dem gesamten Kontinent.

Die Feinstaubbelastung (PM2,5 und PM10) war in Norditalien und Osteuropa am höchsten. Norditalien und einige Gebiete in Westeuropa, wie der Süden des Vereinigten Königreichs, Belgien und die Niederlande, wiesen ebenfalls hohe NO2-Werte auf.

Die deutlichsten Verringerungen der PM2,5- und PM10-Werte wurden in Mitteleuropa festgestellt, während sie bei NO2 in den städtischen Gebieten Westeuropas zu verzeichnen waren.

Der "schädliche Kreislauf" von Klimawandel und Luftverschmutzung

Dem Wissenschaftsteam zufolge bedingen sich Klimawandel und Luftverschmutzung gegenseitig.

Wärmere Temperaturen und stärkeres Sonnenlicht fördern die Bildung von Ozon durch chemische Reaktionen. Höhere Ozonwerte beschleunigen dann Prozesse, die neue PM2,5-Partikel bilden.

Der Klimawandel erhöht auch die Wahrscheinlichkeit von Waldbränden, die zu erhöhten Feinstaub- und Ozonwerten beitragen.

"Dieses komplexe Zusammenspiel schafft einen schädlichen Kreislauf, der die dringende Notwendigkeit unterstreicht, den Klimawandel und die Luftverschmutzung gleichzeitig anzugehen", sagt Joan Ballester Claramunt, ISGlobal-Forscher und Hauptautor der Studie.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gesundheitsgefahr: 50 Prozent des dänischen Trinkwassers belastet

Luft in Sarajevo schmutziger als in Kalkutta

Achtung: Wetter! Feinstaub und Sahara-Sand machen uns krank