EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Die US-israelische Schauspielerin Aleeza Chanowitz sagt, das Stockholmer Filmfestival habe die Einladung wegen des Krieges zurückgezogen

Aleeza Chanowitz in der TV-Sendung Chanshi
Aleeza Chanowitz in der TV-Sendung Chanshi Copyright HOT
Copyright HOT
Von David Mouriquand
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Das Stockholmer Filmfest hat sich bei Aleeza Chanowitz für ein "Missverständnis" entschuldigt - doch die US-israelische Schauspielerin hat beschlossen, nicht am Festival teilzunehmen: "Sie sind nicht ehrlich zu mir."

WERBUNG

Die US-israelische Regisseurin und Schauspielerin Aleeza Chanowitz hat ihre Pläne, mit ihrer Fernsehsendung "Chanshi" am Stockholmer Filmfestival (das noch bis zum 19. November läuft) teilzunehmen, nach einer Reihe von E-Mail-Wechseln im Zuge des Konflikts zwischen Israel und der Hamas aufgegeben.

Offenbar wollte das Festival eine Einladung, die es im Herbst ausgesprochen hatte, rückgängig machen. Später entschuldigte sie sich dann.

Gegenüber Deadline erklärte Chanowitz, dass sie geplant hatte, für die Vorführung von "Chanshi" am Donnerstag, den 16. November, nach Stockholm zu reisen.

Chanowitz spielt eine junge orthodoxe Jüdin aus Brooklyn, die einer arrangierten Ehe entflieht und auf der Suche nach sexuellen Abenteuern nach Israel zieht... Nur um zu entdecken, dass ihre Vorstellung von diesem Land falsch ist. In der Serie ist auch Henry Winkler in der Rolle des Vaters der Protagonistin zu sehen.

Die von der in Tel Aviv ansässigen Kastina Communications produzierte Serie wurde erstmals Ende 2022 auf dem israelischen Sender HOT ausgestrahlt und lief im Januar dieses Jahres in der Indie Episodic Sidebar von Sundance.

Aleeza Chanowitz und Henry Winkler in Chanshi
Aleeza Chanowitz und Henry Winkler in ChanshiHOT

Chanowitz wurde mitgeteilt, dass ihre Einladung nicht mehr aktiv sei, weil die israelische Botschaft ihre Reisekosten nicht mehr unterstütze, da ihre Ressourcen nach den Hamas-Terroranschlägen vom 7. Oktober anderweitig eingesetzt würden.

Chanowitz bot an, ihre Reisekosten selbst zu übernehmen, und wurde in einer E-Mail der Hospitality-Abteilung darauf hingewiesen, dass das Festival "Stellung beziehen" müsse.

Als Chanowitz sich wehrte und sagte, dass sie immer noch gerne teilnehmen würde, wurde ihr mitgeteilt, dass das schwedische Außenministerium vor Reisen nach und aus Israel warnt und sie daher nicht mehr als Gast empfangen kann. Das Festival sagte, sie könne stattdessen eine Online-Frage und Antwort zur Vorführung geben.

Chanowitz sagte: "Ich bin von der Feigheit des Festivals überrascht, und es ist wirklich schade, denn ich wollte eine schöne Zeit bei einer kulturellen Veranstaltung verbringen, bei der ich eine Pause von unserer beängstigenden Realität machen und Kunst genießen und diskutieren konnte. Ich habe auch "Stellung beziehen müssen"; ich stehe zu den Juden, zu Israelis aller Art, zum Frieden mit unseren Nachbarn und vor allem zu den Familien der Geiseln. Wenn Sie ein Mensch in Stockholm sind, der eine Stunde lang eine unterhaltsame, lustige und menschliche Geschichte sehen möchte, gehen Sie bitte in die Vorführung von Chanshi".

Chanshi
ChanshiHOT

Nach ihrer Erklärung erklärte Chanowitz gegenüber Deadline, sie habe am Montag (13. November) eine neue E-Mail aus Stockholm erhalten, in der sich das Festival entschuldigte. Die Organisation erklärte, es habe sich um ein Missverständnis gehandelt.

"Wir vom Stockholm International Film Festival bedauern dies zutiefst und übernehmen die Verantwortung für das Missverständnis, das Aleeza Chanowitz und dem Team hinter Chanshi mitgeteilt wurde", so das Festival am Montag.

"Das Internationale Filmfestival Stockholm steht immer hinter seinen Filmen und Filmemachern und würde niemals einem teilnehmenden Regisseur den Besuch verweigern oder die Vorführung seines Werks aus politischen Gründen absagen. Wir bedauern diese schlechte Kommunikation, die dem Team und der gesamten jüdischen Gemeinschaft Schmerzen bereitet hat, außerordentlich", fügte das Festival hinzu.

In einer zweiten offiziellen Erklärung, die Deadline vorliegt, sagte Chanowitz: "Die Ausrede des Festivals, warum sie mich nicht dabei haben wollen, hat sich dreimal geändert, was mir das Gefühl gibt, dass sie nicht ehrlich zu mir sind. Ich denke, ich werde nicht hingehen, weil ich mich nicht mehr willkommen fühle. Außerdem wollte ich einen schönen Pullover kaufen - ich werde stattdessen einen in Israel kaufen und unsere Wirtschaft unterstützen.

Weitere Quellen • Deadline

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Doppelte Warnung der EU an Israel und die Hamas

Israel: Frauen fordern mehr Einsatz zur Freilassung der Geiseln

Vollmondzauber in Rom: Kolosseum öffnet für nächtliche Besuche