Taipehs Vertreter in Brüssel: Taiwans Sicherheit "Frage von Leben und Tod"

Remus Li-Kuo Chen, Taipehs Vertreter bei der EU, forderte die westlichen Länder auf, eine "starke Abschreckungsbotschaft" an China zu senden und eine Invasion in Taiwan zu ver
Remus Li-Kuo Chen, Taipehs Vertreter bei der EU, forderte die westlichen Länder auf, eine "starke Abschreckungsbotschaft" an China zu senden und eine Invasion in Taiwan zu ver Copyright Wally Santana/AP
Von Stefan GrobeJorge Liboreiro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In einem Gespräch mit Euronews sprach Remus Li-Kuo Chen von "verheerenden und katastrophalen Auswirkungen", sollte sich der Status quo in der Straße von Taiwan ändern.

WERBUNG

In einem Exklusiv-Interview mit Euronews sprach Taiwans Vertreter in Brüssel, Remus Li-Kuo Chen, von "verheerenden und katastrophalen Auswirkungen", sollte sich der Status quo in der Straße von Taiwan ändern.

Der Schutz der taiwanesischen Demokratie gegen eine mögliche chinesische Invasion werde "eine Frage von Leben und Tod" sein, die das Engagement der gesamten internationalen Gemeinschaft erfordere, warnte der Diplomat.

"Dies ist tatsächlich unsere Zukunft und unser Schicksal", so Chen.

"Sollte es zu einer unerwünschten, unprovozierten Eskalation der Spannungen oder zu einem Kriegsszenario in der Straße von Taiwan kommen, sind wir fest entschlossen, unser eigenes Land zu verteidigen und unser Territorium und unsere demokratische Lebensweise zu schützen."

Chens deutliche Worte der Warnung kommen inmitten einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zwischen dem Westen und China wegen Pekings vermeintlich pro-russischer Positionierung im Ukraine-Krieg und seiner anhaltenden Weigerung, die Invasion zu verurteilen. 

Der Konflikt in Europa hat die Aufmerksamkeit auf Taiwan gelenkt, eine selbstverwaltete Insel, die China als abtrünnige Provinz betrachtet, die eines Tages mit dem Festland zusammengeführt werden sollte.

Das Gerede über die Wiedervereinigung hat Befürchtungen über eine chinesische Militärintervention gegen Taiwan geweckt, eine Entscheidung, die laut Chen "verheerende und katastrophale Auswirkungen" auf die ganze Welt haben und möglicherweise den internationalen Handel zum Erliegen bringen würde.

Die regelmäßigen Militärmanöver Pekings in der Meerenge von Taiwan, die Chen als "militärische Provokationen" und als "Druckkampagne" im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen auf der Insel 2024 bezeichnete, haben das Worst-Case-Szenario nur noch plausibler gemacht.

"Wir müssen den Frieden und die Stabilität in dieser Zeit bewahren und auch die Freiheit und Demokratie Taiwans schützen, denn die Zerstörung der taiwanesischen Demokratie wäre eine schwere Niederlage für die Demokratien der Welt", sagte Chen.

In seinem Interview mit Euronews zog der Vertreter Taipehs eine Parallele zwischen der Ukraine und Taiwan, zwei Demokratien, die ständig von ihren autokratischen Nachbarn bedroht werden. Wie Kiew, dessen unermüdlicher Widerstand auf westliche Munitionslieferungen und finanzielle Unterstützung angewiesen ist, wäre auch Taipeh auf ausländische Hilfe angewiesen, wenn es hart auf hart kommt.

"Taiwans Fall ist ganz ähnlich: Taiwan ist klein, China ist groß."

"Für unser taiwanesisches Volk geht es hier wirklich um Leben und Tod. Und wir geben natürlich keine Möglichkeit auf, dass wir Hilfe bekommen können. Es liegt auf der Hand, dass wir es in einem solchen Fall nicht allein schaffen können."

Die taiwanesische Regierung und amerikanische Geheimdienstmitarbeiter haben 2027 als das Jahr ausgemacht, in dem Peking eine groß angelegte Operation anordnen könnte, um die Insel einzunehmen und sie unter die Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas zu bringen.

"Wir haben aus den Erfahrungen gelernt, die das ukrainische Volk jetzt machen muss, denn niemand kann vorhersagen, wann die Führung in Peking zu irgendeinem drastischen Schritt greifen wird. Ihr zentralisierter Griff nach der Macht wird immer unberechenbarer", sagte Chen zu den Prognosen.

Um die angespannte Situation in der Straße von Taiwan in den Griff zu bekommen, schlägt der Gesandte zwei gleichzeitige Ansätze vor. Einerseits sollten die westlichen Demokratien eine "starke Botschaft der Abschreckung" aussenden und deutlich machen, dass jede chinesische Intervention einen "unerschwinglichen Preis" haben werde. Auf der anderen Seite sollten Taipeh und Peking die Dinge ausdiskutieren.

"China sollte diesen Weg nicht weitergehen, diesen Kurs der Nötigung, wirtschaftlich gesehen, und auch militärisch, um Taiwan einzuschüchtern, sondern weiterhin über andere Maßnahmen zur Wiederaufnahme des Dialogs nachdenken. Wir sollten uns zusammensetzen und auf gleicher Augenhöhe miteinander reden", sagte Chen.

"Und warum sollte man nicht auch den Nutzen und das Wohlergehen der beiden Seiten der Taiwanstraße aufrechterhalten? China hat definitiv alle Möglichkeiten, um den Frieden und die Stabilität in der Straße von Taiwan aufrechtzuerhalten".

Euronews
Taiwans Gesandter in Brüssel, Remus Li-Kuo ChenEuronews

Der in Harvard ausgebildete Diplomat betonte, dass Taiwan keine "einseitigen Änderungen" des Status quo anstreben werde, ein Begriff, der sich auf eine bewusst zweideutige Politik bezieht, bei der Taipeh eine Wiedervereinigung mit China, die Anwendung von Gewalt und vor allem das Streben nach Unabhängigkeit ablehnt.

WERBUNG

Dieser Ansatz wird auch von der überwiegenden Mehrheit der internationalen Gemeinschaft verteidigt, einschließlich der Europäischen Union, die an der Aufrechterhaltung enger Handelsbeziehungen mit beiden Seiten der Straße von Taiwan interessiert ist. Diese Praxis hat jedoch dazu geführt, dass Taiwan nicht als unabhängiger, souveräner Staat anerkannt wird, obwohl die Insel über ein System der liberalen Demokratie und eine kapitalistische Wirtschaft verfügt, die sie auf eine Stufe mit westlichen Ländern stellt.

Peking beobachtet jede diplomatische Annäherung an Taiwan genau und verurteilt schnell alle Länder, die sich der so genannten Ein-China-Politik zu widersetzen scheinen. Dies war der Fall, als Litauen die Eröffnung eines Büros - in der Praxis eine De-facto-Botschaft - unter dem Namen Taiwan und nicht Taipeh erlaubte, eine Abweichung vom üblichen diplomatischen Protokoll.

China reagierte wütend und verhängte als Vergeltungsmaßnahme eine Herabstufung der diplomatischen Beziehungen und eine Zollsperre für litauische Produkte, woraufhin die EU-Kommission gezwungen war, bei der Welthandelsorganisation (WHO) Klage einzureichen. 

Die Strafe hatte jedoch keine abschreckende Wirkung: In den letzten Monaten haben Delegationen von Parlamentariern aus Frankreich, der Tschechischen Republik, der Slowakei und dem Europäischen Parlament offizielle Reisen nach Taipeh unternommen, um die Zusammenarbeit zu stärken.

"Wir möchten sicherstellen, dass jedes Land in der EU oder in anderen Teilen der Welt, das seine Beziehungen zu Taiwan vertiefen möchte, dies nach eigenem Ermessen und eigener Entscheidung tun kann und nicht von einer externen Partei oder Kraft diktiert werden sollte", sagte Chen mit Blick auf das Beispiel Litauens.

WERBUNG

Nun droht ein neuer Handelsstreit, da Washington seine Verbündeten dazu auffordert, die Ausfuhr moderner Halbleiter nach China zu verbieten - ein Schritt, den die Niederlande bereits beschlossen haben. Taiwan, der weltweit führende Hersteller von Mikrochips, befindet sich am Scheideweg zwischen Technologie und Geopolitik, was die Frage nach der Zukunft der Insel weiter verschärft.

"Die ganze Welt erfährt, dass ohne die Rolle Taiwans als Lieferant all dieser Chips ein normaler Betrieb für unseren wirtschaftlichen Wohlstand unvorstellbar ist", sagte Chen und warnte vor dem "Missbrauch" von Halbleitern, wenn sie in die Hände "autoritärer Regime" fallen.

"Sie haben keine Ahnung, ob sie diese Chips benutzen werden, um unschuldige Menschen weltweit zu töten."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Taipeh an Brüssel: Steht an unserer Seite!

Die Woche in Europa: Macrons Taiwan-Aussagen spalten die EU

Warum erkennt die EU Taiwan nicht als Staat an?