EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Nagorno-Karabach: EU-Parlamentarier fordern Sanktionen gegen Aserbaidschan

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sitzt am 1\. Oktober 2022 in Sofia neben dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev.
Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sitzt am 1\. Oktober 2022 in Sofia neben dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev. Copyright AP Photo/Valentina Petrova
Copyright AP Photo/Valentina Petrova
Von Mared Gwyn Jones
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Mitglieder des Europäischen Parlaments (MdEP) haben am Mittwoch die Untätigkeit der EU in der Berg-Karabach-Krise angeprangert und die EU aufgefordert, Wirtschaftssanktionen gegen Aserbaidschan zu verhängen.

WERBUNG

"Die EU sollte handeln und Sanktionen verhängen, einschließlich eines Stopps der Gasimporte", erklärte Reinhard Bütikofer, deutscher Europaabgeordneter der Grünen, gegenüber Euronews.

Am Dienstag leitete das Außenministerium in Baku eine "Anti-Terror-Operation" in Berg-Karabach ein, der umstrittenen Enklave, die größtenteils von der ethnischen armenischen Bevölkerung verwaltet wird, aber international als Teil Aserbaidschans anerkannt ist.

Der Angriff folgt auf monatelange Spannungen in der abtrünnigen Region und weckt Befürchtungen vor einer Rückkehr zu den Feindseligkeiten des Krieges von 2020, bei dem Tausende ihr Leben verloren.

Die EU hat die Aggression verurteilt, aber keine Vergeltungsmaßnahmen ergriffen. Die EU unterzeichnete kürzlich ein neues Abkommen, das die EU-Importe von aserbaidschanischem Gas bis 2027 verdoppeln soll.

Auch die Versuche der EU , den jahrzehntelangen Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan zu deeskalieren, blieben erfolglos.

In einer Debatte im Europäischen Parlament am Mittwoch beklagten Abgeordnete aller politischen Richtungen, dass die EU nur zögerlich auf Armeniens Bitten um Hilfe reagiert habe, seit aserbaidschanische Streitkräfte vor neun Monaten den Lachin-Korridor blockiert und damit verhindert hätten, dass lebenswichtige Güter wie Lebensmittel, Medikamente und Treibstoff die ethnische armenische Bevölkerung erreichen.

Außerdem forderten sie Wirtschafts- und Handelssanktionen sowie die Aussetzung aller bilateralen Beziehungen zu Baku.

Die Debatte fand wenige Stunden staat, bevor die abtrünnige Region einen von der russischen Friedenstruppe vorgeschlagenen Waffenstillstand akzeptierte, die seit dem von Moskau vermittelten Waffenstillstand im Jahr 2020 in Berg-Karabach präsent ist. Der armenische Premierminister Nikol Pashinyan hat sich jedoch kürzlich an den Westen gewandt und seine Enttäuschung über die fehlende Unterstützung durch Russland zum Ausdruck gebracht.

"Wir waren nicht in der Lage, einen Angriff zu verhindern, den wir kommen sahen", sagte die liberale französische Abgeordnete Nathalie Loiseau.

"Die Vermittlungsbemühungen sind völlig gescheitert. Wir haben den Aggressor nie beim Namen genannt. Wir haben den armenischen Ministerpräsidenten ignoriert, als er uns um Hilfe bat", fügte sie hinzu.

Loiseau wiederholte auch die Behauptungen des armenischen Ministerpräsidenten Pashinyan, Baku betreibe eine Politik der ethnischen Säuberung: "Unsere Schwäche und Passivität haben uns zu Komplizen gemacht", sagte sie.

Baku ist kein 'vertrauenswürdiger' Partner

Die Parlamentarier übten auch scharfe Kritik an den kuscheligen Geschäften der EU mit dem aserbaidschanischen Premier Ilham Alijew.

Von der Leyen bezeichnete Baku als "vertrauenswürdigen" Energiepartner im Jahr 2022, als sie ein Abkommen zur Verdoppelung der EU-Importe von aserbaidschanischem Gas bis 2027 abschloss, um die Abhängigkeit von russischen Energieprodukten zu verringern.

Der EU-Erweiterungsbeauftragte Olivier Várhelyi traf sich Anfang des Monats mit dem aserbaidschanischen Außenminister in Budapest, um strategische Verkehrs- und Energieprojekte zu besprechen.

Ein Sprecher der Europäischen Kommission sagte am Mittwoch, dass Sanktionen nur von den EU-Mitgliedsstaaten verhängt werden könnten, dass aber die EU-Staats- und Regierungschefs mögliche Maßnahmen während der UN-Generalversammlung in New York diskutieren würden.

Die Abgeordneten behaupten, dass die Gasrechnung der EU aus Baku direkt Aserbaidschans Aggression und die Kampagne der ethnischen Säuberung finanziere.

Die EU-Länder haben im vergangenen Jahr Erdgas im Wert von 15,6 Milliarden Euro aus Aserbaidschan importiert, viermal mehr als im Jahr 2021. Bulgarien, Rumänien, Ungarn und die Slowakei haben ebenfalls zugesagt, ihre Gasimporte aus dem ölreichen Land zu erhöhen.

Die Abgeordneten äußerten die Befürchtung, dass es sich bei dem aus Aserbaidschan nach Europa gelangenden Gas de facto um russisches Gas handelt, und forderten dringende Untersuchungen über die Herkunft des über den südlichen Korridor importierten Gases.

WERBUNG

Ein Sprecher der Kommission wies diese Behauptung zurück und erklärte am Mittwoch gegenüber Reportern, dass es sich bei dem Gas, das die EU aus Aserbaidschan erhalte, um kaspisches Gas handele. Auf die Frage, wie man sicher sein könne, dass das Gas nicht aus Russland stamme, sagte der Sprecher: "Das ist nur eine Frage der Mengen."

"Nach den uns vorliegenden Informationen ist die Gasmenge, die von Russland nach Aserbaidschan exportiert wird, deutlich geringer als die Gasmenge, die wir aus Aserbaidschan importieren, so dass es einfach so ist, dass nicht (genug) russisches Gas in einer Größenordnung geliefert wird, wie wir es nach Europa importieren."

Geopolitische Interessen

Russland und Aserbaidschan hätten ein Interesse daran, ein Marionettenregime in Armenien zu installieren, da der Kreml seinen Einfluss im Südkaukasus ausbauen wolle, so die Abgeordneten.

"Russlands Ziel ist es eindeutig, den armenischen Regierungschef Pashinyan abzusetzen", sagte Raphaël Glucksmann, französischer Europaabgeordneter der Sozialisten und Demokraten, "Sie wollen eine demokratische Regierung in Armenien loswerden, die sich für Freiheit und Emanzipation entschieden hat."

"Wie kann man hoffen, dass die Europäische Union sich als geopolitische Macht behaupten kann, wenn man bereit ist, so wichtige Verbündete wie die Armenier auf diese Weise zu opfern?", fragte er.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Aserbaidschan-Armenien: Warum die Kämpfe in Berg-Karabach?

Orban nennt EVP-Präsident Weber "anti-ungarisch"

Orbán in Deutschland: Scholz bleibt distanziert