EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Breton warnt EU vor Abhängigkeit von Rohstoffen

EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton
EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton Copyright Virginia Mayo/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Virginia Mayo/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Mared Gwyn Jones
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die EU riskiert, hinter andere Nationen zurückzufallen, wenn sie nicht dringend mehr Handelsabkommen für die Versorgung mit wichtigen Rohstoffen abschließt, sagte der EU-Kommissar für Binnenmarkt Thierry Breton am Donnerstag.

WERBUNG

"Man kann durchaus sagen, dass wir verloren haben. Wir haben unseren Wettbewerbsvorteil im Bergbau und in der Verarbeitung verloren", sagte Breton auf dem Gipfeltreffen der Internationalen Energieagentur (IEA), das in Paris stattfand.

"Das liegt daran, dass wir weniger Reserven haben als andere Regionen, an der administrativen Komplexität, an den Energiekosten, aber auch daran, dass wir zu lange davon ausgegangen sind, dass Dekarbonisierung bedeutet, sich außerhalb der EU zu bewegen, und das war falsch", fügte er hinzu.

Die EU ist bei der Versorgung mit Mineralien, die für die Herstellung kritischer Technologien wie Batterien für Elektrofahrzeuge und Halbleiter benötigt werden, stark von Drittländern abhängig, wobei China den Weltmarkt für kritische Mineralien dominiert.

Die Erteilung von Genehmigungen für Bergbauprojekte und Verarbeitungsanlagen nimmt in der EU viel Zeit in Anspruch, was für die EU einen Wettbewerbsnachteil bedeutet.

Das im März verabschiedete EU-Gesetz über kritische Rohstoffe (Critical Raw Materials Act, CRMA) zielt darauf ab, die heimische Produktion anzukurbeln und die Handelspartner zu diversifizieren, um Chinas Würgegriff bei wichtigen Elementen zu verringern.

Das Gesetz sieht vor, dass die EU bis 2030 mindestens 40 Prozent ihres jährlichen Rohstoffverbrauchs selbst verarbeitet. Derzeit bezieht die EU 80 Prozent ihres Lithiums und 100 Prozent ihrer schweren Seltenen Erden aus China, wobei Peking vor kurzem seine Ausfuhren von zwei wichtigen Metallen, Gallium und Germanium, in die EU eingeschränkt hat.

"Wir sind uns jetzt darüber im Klaren, dass wir in der EU die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen nicht durch eine Abhängigkeit von Rohstoffen ersetzen können", so Breton.

Die Warnung kam zu einem Zeitpunkt, da die australische Rohstoffministerin Madeline King durch Europa reist, um ihre Regierung als zuverlässigen Handelspartner zu präsentieren. Zuvor hatte sie am Donnerstag mit der französischen Ministerin für die  Energiewende, Agnès Pannier-Runacher, ein Kooperationsabkommen über die Lieferung kritischer Materialien unterzeichnet.

Anfang dieser Woche warnte King jedoch, dass die EU Gefahr laufe, den Anschluss bei der Versorgung mit den für die Elektrifizierung ihrer Wirtschaft benötigten Rohstoffen zu verpassen, wenn sie nicht so schnell wie ihre Konkurrenten handele.

Breton bestätigte, dass die Abkommen mit der Demokratischen Republik Kongo (DRC) und Australien "in den kommenden Monaten" abgeschlossen werden sollen. Die EU hat kürzlich ähnliche Abkommen mit Kanada, Namibia, Argentinien und Chile unterzeichnet.

Er betonte auch, dass die Abkommen "für beide Seiten vorteilhaft" sein sollten, da die EU Anreize für die Ausweitung des Mineralienabbaus schaffen könnte, ohne die Auswirkungen auf die lokalen Gemeinschaften zu berücksichtigen.

Das 300-Milliarden-Euro-Investitionsprogramm "Global Gateway" der EU werde genutzt, um Anreize für Rohstoffprojekte in den Partnerländern zu schaffen, so Breton.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erklärt: EU im globalen Wettlauf um wichtige Rohstoffe

Auto fährt Menschen auf Restaurantterrasse in Paris um: Ein Toter und Verletzte

495 Ja-Stimmen: EU-Parlament unterstützt Ukraine weiter