EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Es ist brutal": Dänemarks Ministerpräsidentin spricht nach Überfall

Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen hat sich erstmals nach dem Überfall in Kopenhagen zu dem Vorfall geäußert.
Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen hat sich erstmals nach dem Überfall in Kopenhagen zu dem Vorfall geäußert. Copyright Jeremias Gonzalez/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Jeremias Gonzalez/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Diana Resnik mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zum ersten Mal nach dem brutalen Überfall in Kopenhagen hat sich die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen zum Überfall geäußert.

WERBUNG

Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen hat sich erstmals nach dem Überfall in Kopenhagen zu dem Vorfall geäußert. Letzte Woche wurde sie von einem Mann im Zentrum Kopenhagens angegriffen. Medienberichten zufolge schlug er der 46-Jährigen mit einer geballten Faust auf den rechten Oberarm. Sie erlitt ein leichtes Schleudertrauma.

Es ist brutal, geschlagen zu werden. Es tut weh, und ich war danach ein bisschen erschüttert.
Mette Frederiksen
Mette Frederiksen

Ein 39-jähriger Pole, der in Dänemark lebt, wurde festgenommen und wird bis zum 20. Juni in Untersuchungshaft gehalten.

Das Motiv für den Überfall war unklar. Vor Gericht soll der Täter Frederiksen als "eine wirklich gute Ministerpräsidentin“ gelobt haben. Die Ermittler vermuten, dass er zum Zeitpunkt des Vorfalls unter Drogeneinfluss stand und betrunken war.

Frederiksen gab zu, dass sich die Drohungen in den letzten Jahren angehäuft hätten:

"Nun, es wurde eine Grenze überschritten. Es ist brutal, geschlagen zu werden. Es tut weh, und ich war danach ein bisschen erschüttert. Aber es ist wahrscheinlich auch etwas, das sich aufgestaut hat. In den letzten Jahren ist viel passiert, und es gibt auch einige unangenehme Dinge, die hier zugenommen haben. Vielleicht gerade nach dem Angriff auf Israel, mit dem Geschrei und den vielen Todesdrohungen und all solchen Dingen. In gewisser Weise kam das also zu vielen Dingen hinzu, auf die ich mir nicht erlaubt habe, zu reagieren", sagte Frederiksen.

Angriffe auf Politiker fanden im Vorfeld der Europawahlen statt

Der Angriff folgte nur etwa einen Monat nach dem Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico. Ein 71-Jähriger hatte auf Fico geschossen und ihn lebensgefährlich verletzt. Das slowakische Innenministerium sprach von einem politischen Motiv.

In Mannheim ist vor einer Woche ein Polizist erstochen worden. Die Tat wird als "religiös motiviert" eingestuft.

Das dürfte der rechtspopulistischen AfD vor den Europawahlen zugespielt haben. Die migrationsfeindliche Partei wurde zweitstärkste Kraft.

Frederiksen vermied seit dem Überfall öffentliche Auftritte

Frederiksen ist seit dem Angriff nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten und hat auch nicht an öffentlichen Parteiveranstaltungen teilgenommen, als die Ergebnisse der Europawahlen vom Sonntag bekannt wurden. Ihre Partei, die Sozialdemokraten, musste bei der Wahl eine Niederlage hinnehmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neues Gesetz in Dänemark: Parlament verbietet Bibel- und Koranverbrennung

Weitergabe von F-16-Kampfjets: Grünes Licht für Niederlande und Dänemark

Orbán in Deutschland: Scholz bleibt distanziert