EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Gutes Gehalt, mehr Freizeit: Was Fachkräfte antreibt, nach Polen zurückzukehren

Das umgekehrte Braindrain: Menschen aus Polen kehren zurück weil ihre Heimat gute Arbeitsbedigungen bietet.
Das umgekehrte Braindrain: Menschen aus Polen kehren zurück weil ihre Heimat gute Arbeitsbedigungen bietet. Copyright Canva
Copyright Canva
Von James Jackson
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Eine lange Zeit verließen Polinnen und Polen ihre Heimatland um in anderen EU-Ländern oder den USA bessere Zukunftschancen zu haben. Jetzt ändert sich das, denn die Tech-Branche in dem Land boomt.

WERBUNG

Polen war einst dafür bekannt, dass viele Menschen das Land verließen, um Arbeit anderswo zu finden; sie wanderten unter anderem nach Deutschland, Großbritannien, Italien und in die USA aus.

Doch nach Jahren des stetigen Wirtschaftswachstums kehren gebildete Polen in einer Art umgekehrtem Braindrain in ihr Heimatland zurück. Und überraschend ist das nicht: Das Land wird bis zum Ende des Jahrzehnts wirtschaftlich mit Großbritannien aufholen, was das Pro-Kopf-BIP angeht.

Insbesondere Warschau hat sich in den letzten Jahren zu einem Wirtschaftszentrum entwickelt. Multinationale Unternehmen wie Microsoft, Google und Nvidia sind an relativ niedrigen Lohnkosten interessiert, und die niedrigen Lebenshaltungskosten ziehen gut ausgebildete Arbeitskräfte an.

Internationale Unternehmen haben zwischen den glitzernden Wolkenkratzern im Stadtzentrum Niederlassungen im Wert von mehreren Milliarden Euro errichtet und eine Reihe gut bezahlter Arbeitsplätze geschaffen. Laut der Welthandelsorganisation (WTO) hat Polen beispielsweise große Länder wie China, Indien und Brasilien beim Wachstum im Bereich der Online-Dienste überflügelt.

Polen sitzt auf einer Goldmine an technischen Talenten.

Dominik Andrzejczuk ist vielleicht der größte Befürworter des neuen Polens. Der polnisch-amerikanische Risikokapitalgeber hatte die Nase voll von der machohaften "Brogrammer"-Kultur im Silicon Valley und macht jetzt schicke Videos und spricht auf Tech-Konferenzen darüber, warum Unternehmen in Polen investieren sollten.

"Polen sitzt auf einer Goldmine an technischen Talenten und liegt bei den MINT-Absolventen insgesamt auf Platz 4 und bei den weiblichen MINT-Absolventen auf Platz 1", sagte er. "Es gibt diese hohe Konzentration an technischen Talenten, die Polen in den nächsten 5-10 Jahren zu einem echten Konkurrenten macht... Was mich wirklich begeistert, ist die Qualität der Ingenieure hier".

Bessere Work-Life-Balance

Eine dieser Software-Ingenieurinnen ist Monica Wojciechowska. Geboren und aufgewachsen in New Jersey in den USA, war ihr ihr polnisches Erbe immer wichtig.

Als sie sich nach verschiedenen Jobs im Marketing großer US-Unternehmen ausgelaugt fühlte, wollte sie sich beruflich verändern und ging nach Warschau, um an einem Programmierkurs teilzunehmen. Fünf Jahre später lebt sie immer noch in Polen.

"Für mich war es schön, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben zu haben und nicht überlastet zu sein. Die Menschen in Polen haben mehr Hobbys außerhalb der Arbeit, während in den USA die Arbeit das ganze Leben ist. In Polen verbringen die Menschen mehr Zeit mit ihrer Familie", sagte sie gegenüber Euronews.

Musste sie für diese Lebensqualität massive Gehaltseinbußen hinnehmen? Nicht wirklich.

"Für viele Programmierer:innen in Polen gleichen sich die Gehälter immer mehr dem an, was man international verdient", so Wojciechowska.

"Es ist vielleicht nicht ganz so hoch wie im Silicon Valley, aber es ist wahrscheinlich der bestbezahlte Beruf in Polen und die Lebenshaltungskosten sind viel niedriger. Die Gehälter für leitende Positionen entsprechen in der Regel dem, was man in den USA in einem normalen Unternehmen bekommt.

Was mich wirklich begeistert, ist die Qualität der Ingenieure hier.

Agnieszka Sobczak hat ebenfalls eine Ausbildung als Ingenieurin absolviert. Nach ihrem Erasmus-Aufenthalt in Spanien träumte sie davon, im Ausland in der Sonne zu leben. Doch nach Aufenthalten in Budapest, Mailand, Malta und Granada stellte sie fest, dass das Leben in Polen doch seine Vorteile hat.

"Der Komfort des Lebens ist in Polen viel angenehmer", sagte sie gegenüber Euronews. 

Gesunde Wirtschaft entmutigt Auswanderung

Nach frustrierenden Erfahrungen mit der Unterbringung und der Gesundheitsversorgung in diesen Traumzielen schätzt sie, dass die Wohnungen in den polnischen Städten modern, schön und warm sind.

"In Warschau spricht jeder Englisch und es gibt eine sehr gute Gesundheitsversorgung", fügt sie hinzu.

Während sie im Ausland arbeitete, lernte sie ihren italienischen Freund kennen, und sie begannen, als @Aga_i_Stary gemeinsam TikToks über ihr Leben als internationales Paar zu machen. Jetzt, wo sie nach Polen zurückgekehrt sind, dreht sich ein Großteil ihrer Inhalte um die Kämpfe ihres Freundes Smeraldo mit der schwierigen polnischen Sprache. Fast eine Million Menschen folgen ihren Abenteuern.

Eine florierende Wirtschaft fördert nicht nur die Einwanderung, sondern schreckt auch von der Auswanderung ab.

WERBUNG

"Früher hätte ich mich im Ausland umgesehen, ich habe immer daran gedacht, als Videofilmer in die USA zu gehen, da viele meiner Freunde außerhalb Polens eine Filmschule besucht haben, aber jetzt sehe ich, dass die meisten von ihnen in jedem Bereich zurückkommen, weil es so viele Unternehmen gibt, die in Technologie investieren und sie weiterentwickeln", sagt Jan Strojny, Videofilmer und TikToker.

Regierung will "Polonia" helfen, mit dem "Polish Deal"

Die Diaspora der Polen im Ausland ist ein so wichtiger Teil der Identität des Landes, dass sie sogar ihren eigenen Namen hat, Polonia, und so ist es keine Überraschung, dass die Regierung ihnen helfen will.

Nach dem Brexit-Referendum, bei dem bis zu 200.000 Polen überlegten, Großbritannien zu verlassen, stellte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki fest, dass "die Polen allmählich erkennen, dass in ihrer Heimat aufregende Möglichkeiten auf sie warten".

Und im Januar 2022 richtete das polnische Finanzministerium den "Polish Deal" ein, wonach einige der Rückkehrer in den ersten vier Jahren nach ihrer Rückkehr keinen Zloty an Einkommenssteuer zahlen müssen.

Aber es ist nicht immer einfach, in ein anderes Land zu ziehen, selbst wenn man es als seine Heimat betrachtet.

WERBUNG

"Manche, die hier herkommen, erleben nach der Rückkehr in ihr Land einen Kulturschock, der mit Stress und manchmal sogar mit Depressionen verbunden ist. Deshalb sollte man sich auch psychologisch auf die Rückkehr vorbereiten", so die Psychologin Halina Grzymała-Moszczyńsk, die für die polnische Regierungswebsite Powroty (Deutsch: Rückkehrer) schreibt.

"Dann kommt die Zeit, in der man die Beziehungen zu Familie und Freunden wiederherstellt und einen neuen Lebensplan aufstellt. Während dieses Prozesses sollte man die im Ausland geborenen und aufgewachsenen Kinder nicht vergessen, die zusätzliche Anpassungsschwierigkeiten haben können", fügte sie hinzu.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie die KI-Technologie den Arbeitsmarkt der Zukunft verändern könnte

Geschlechtsspezifisches Lohngefälle in Europa: Wie schneiden die Länder bei der Verringerung der Kluft ab?

Eine 'ausgebrannte Nation'? Großbritannien kämpft mit hohen stressbedingten Arbeitsausfällen