EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

VivaTech 2024: Wie bereit sind Unternehmen und Länder für eine KI-Revolution?

VivaTech in Paris
VivaTech in Paris Copyright Cyril Fourneris
Copyright Cyril Fourneris
Von Cyril Fourneris
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Hunderte von Rednern äußern sich auf der Messe Viva Technology in Paris zu den Umwälzungen, die durch künstliche Intelligenz (KI) verursacht werden. Technikexperten sprachen mit Euronews Next darüber, wie die Europäer sicherstellen können, dass sie nicht abgehängt werden.

WERBUNG

Mit den Fortschritten der generativen künstlichen Intelligenz (GenAI) sind die Auswirkungen dieser Technologie greifbarer denn je. Eine der größten Herausforderungen wird jedoch sein, genügend Menschen in den neuen Fähigkeiten auszubilden, die die KI-Revolution erfordert, so Tech-Insider gegenüber Euronews Next.

"Wir sehen nicht, dass KI den Menschen ersetzt, sondern dass Menschen, die KI nutzen, möglicherweise Menschen ersetzen, die dies nicht tun", sagte Lisa Heneghan, Global Chief Digital Officer von KPMG.

Heneghan sprach diese Woche auf der VivaTech-Messe in Paris während einer Sitzung mit dem Titel "Upskilling/reskilling: future-proofing your career in the AI age".

"Eines ist sicher: Unternehmen müssen jetzt damit anfangen. Also helfen wir ihnen, einen Rahmen zu finden", sagte sie.

KPMG, eine der weltweit größten Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater, hofft, bei der Unterstützung von Unternehmen bei der Einführung von KI eine führende Rolle zu spielen.

Nach eigenen Angaben hat die Gruppe über 85.000 Mitarbeiter geschult, damit sie diese Technologie erlernen und nutzen können.

"Vor etwa 12 Monaten haben wir damit begonnen, erhebliche Investitionen zu tätigen, mehrere Milliarden Dollar, wobei wir in erster Linie mit Microsoft zusammengearbeitet haben, und diese Investitionen konzentrierten sich auf KI", fügte sie hinzu.

Wie bereit ist Europa für KI?

Wie die Unternehmen rüsten sich auch die Länder für die KI-Revolution.

Frankreich hat diese Woche im Vorfeld der VivaTech eine Reihe von Ankündigungen gemacht, die darauf abzielen, die französische und europäische KI zu stärken.

Am Vorabend der VivaTech begrüßte Präsident Emmanuel Macron die französische KI-Elite im Elysée-Palast und kündigte einen Plan an, Paris zur "KI-Hauptstadt" zu machen und 2025 einen internationalen Gipfel abzuhalten.

Unter den Gästen befanden sich Vertreter französischer Tech-Unternehmen wie Mistral AI und Scaleway, ein französischer Cloud-Anbieter mit Ambitionen, ein europäischer Hyper-Scaler zu werden, der mit Google oder Tencent konkurrieren kann.

Um die KI-Revolution in Gang zu bringen, braucht Europa viel Hardware und Kapazität, sagte Jean-Baptiste Kempf, der französische Informatiker hinter der Video-App VLC, der jetzt Scaleway beim Wachstum hilft.

"Viele Unternehmen hier nutzen amerikanische Clouds, und das wirft große Fragen zur Souveränität auf. Man muss schon sehr naiv sein, um zu glauben, dass die Daten nicht exfiltriert werden können. Meiner Meinung nach waren die Europäer zu naiv", sagt Kempf.

Jean-Baptiste Kempf
Jean-Baptiste KempfEuronews/Cyril Fourneris

Aber Kempf sagte, er glaube, "dass Europa in dieser technologischen Revolution immer noch eine Karte zu spielen hat".

Laut Adrien Chaltiel, Mitbegründer der Innovationsfinanzierungsplattform Eldorado, ist Frankreich im Bereich der künstlichen Intelligenz zunehmend wettbewerbsfähiger geworden und die Investitionen haben wieder ein hohes Niveau erreicht.

"Jeder hat seine Fähigkeiten verbessert, und es gibt Gründer, die jetzt sehr hochtechnologische Beteiligungen gefunden haben", sagte er.

"Um mit den USA wettbewerbsfähig zu sein, brauchen wir das gleiche Niveau an Technologie und Finanzierung. Es ist uns gelungen, einige Talente zu repatriieren, aber wir brauchen auch mehr Spitzenunternehmen, um mit den Gehältern Schritt zu halten. Das hat auch einen geopolitischen Aspekt, und deshalb engagiert sich Macron", so Chaltiel weiter.

Mehrere französische Informatiker von Weltrang sind in die Vereinigten Staaten gezogen, um dort zu forschen. Der berühmteste unter ihnen ist Yann Le Cun, Chef-KI-Wissenschaftler bei Meta. Er ist auch dieses Jahr wieder bei VivaTech dabei.

WERBUNG
Um mit den USA konkurrenzfähig zu sein, brauchen wir das gleiche Niveau an Technologie und Finanzierung.
Adrien Chaltiel

"Die Stärke der Vereinigten Staaten ist ihr Ökosystem. In San Francisco gibt es jeden Abend Veranstaltungen. Jeder stellt seine Lösung in fünf Minuten vor, wir essen drei Pizzen und unterhalten uns", sagt Florian Barbaro, der in den USA an KI gearbeitet hat, bevor er nach Frankreich zurückkehrte und in Nizza sein Unternehmen UncovAI gründete.

UncovAI bietet innovative Lösungen zur Erkennung von KI-generierten Inhalten und zur Bekämpfung von Desinformation.

"Einige Staaten sind bei der Nutzung generativer Modelle schon sehr weit fortgeschritten. In der Ukraine nutzt Russland Videos, die von Synthesia generiert wurden, und wir tun sehr wenig, um dagegen vorzugehen", so der Jungunternehmer.

Barbaro erklärte, dass die Erkennung von KI-generierten Daten ebenfalls eine große Herausforderung für das KI-Ökosystem darstellt.

"Wenn ein Unternehmen morgen Daten aus dem Internet extrahieren will, um sein Modell zu aktualisieren, läuft es Gefahr, dies mit generierten Daten zu tun, was zu Verzerrungen führen und die Genauigkeit verringern kann", so Barbaro.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

NATO investiert eine Milliarde Euro in KI, Raumfahrt und Robotik

EU-Kommission gibt Online-Plattformen 2025 Jugendschutz-Leitlinien vor

Apple hat neue Funktionen für künstliche Intelligenz