Lange Schlangen und nicht genug Benzin für alle: Das sorgt für Frust an der Zapfsäule in Kenia.

Video. Hamsterkäufe sorgen in Kenia für Megastress an der Zapfsäule

Nicht nur in Nairobi, auch anderswo im Land wird Fahrern von Autos, Motorrädern und Kleinbussen nur eine begrenzte Menge Benzin angeboten, manchmal erst nach stundenlangem Warten.

Nicht nur in Nairobi, auch anderswo im Land wird Fahrern von Autos, Motorrädern und Kleinbussen nur eine begrenzte Menge Benzin angeboten, manchmal erst nach stundenlangem Warten.

Der Kraftstoffmangel ist ursächlich auf einen Streit zwischen den Lieferanten und der Regierung zurückzuführen. Letztere macht Hamster- und Panikkäufe für die langen Schlangen an den Zapfsäulen verantwortlich, die sich am Wochenende noch verschlimmert haben. Die Kraftstofflieferanten ihrerseits beschuldigen die Regierung wegen ausstehender Subventionen.

Die Regierung entschädigt Unternehmen, damit sie die Preise an den Zapfsäulen begrenzen, aber die Unternehmen behaupten, dass sie seit vier Monaten auf diese Zahlungen warten.

Die Regierung versicherte, dass sie über ausreichende Reserven verfüge, um den Bedarf des Landes mit seinen 50 Millionen Einwohnern zu decken.

Kenia verbraucht nach Angaben der Regierung jeden Monat fast 400 Millionen Liter Benzin und Diesel.

Die Regulierungsbehörde für Energie und Kraftstoffe (EPRA) erklärte am Wochenende, dass die Regierung daran arbeite, die ausstehenden Zahlungen zu begleichen. Sie sagte auch,, dass die Knappheit durch "veränderte Versorgungsdynamiken" auf den internationalen Märkten, die durch den Krieg in der Ukraine verschärft wurden, verschärft wurde.

Die Menschen in Kenia befürchten, dass die Treibstoffknappheit die Preise in die Höhe treiben und das Haushaltsbudget belasten wird.