Eilmeldung
This content is not available in your region

Planet Sissi kreist um Zwergstern namens Franz

euronews_icons_loading
Planet Sissi kreist um Zwergstern namens Franz
Copyright
ESA/FRESA
Schriftgrösse Aa Aa

Österreichs bekanntestes Kaiserpaar ist nun auch am Sternenhimmel vertreteten: Ein Exoplanet namens Sissi kreist um einen weißgelben Zwergstern namens Franz, und zwar 731 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Die Umrundung Kaiserin Elisabeths um ihren Gatten Franz Josef dauert 4,6 Tage, und damit deutlich länger als ein Wiener Walzer.

Deutschland bei Namensgebung weniger kreativ

Es war eine Kampagne der Internationalen Astronomischen Union anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens. Die Teilnehmerländer konnten online abstimmen lassen, wie sie je einen Stern mit zugehörigem Exoplanet nennen wollen. Deutschland entschied sich für die Namen Mago und Neri in Bezug auf einen Nationalpark in Äthiopen, da sich diese beiden Himmelskörper im Sternbild der Giraffe befinden. Die Schweiz hingegen wählte die Namen Eiger und Mönch, wegen des Steinbilds der Jungfrau.

ESA-schweizerische Mission ins All gestartet

Exoplaneten sind Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, die andere Sterne umkreisen. Um diese Himmelskörper besser zu erforschen, war am Mittwoch eine Rakete mit dem Weltraumteleskop CHEOPS ins All gestartet. Es handelt sich um eine gemeinsame Mission der europäischen Raumfahrtagentur ESA mit der Schweiz.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.