Eilmeldung
This content is not available in your region

Rumänien: Illegale Abholzung bedroht Karpaten

Rumänien: Illegale Abholzung bedroht Karpaten
Copyright
Agent Green
Schriftgrösse Aa Aa

In den Karpaten in Nordrumänien sind einige der größten europäischen Wälder beheimatet - doch vielerorts schwinden sie dahin. Hintergrund sind illegale Abholzungen im großen Stil.

Umweltorganisationen beklagen, dass der Diebstahl des wertvollen Rohstoffs von Behördenseite nicht eingedämmt oder sogar geduldet wird. Sie forderten die EU bereits mehrfach zum Handeln auf, auch mit Petitionen.

Wenn Förster oder Waldarbeiter sich dem Raubbau beziehungsweise der berüchtigten rumänischen Holzmafia entgegenstellen, müssen sie das oft teuer bezahlen. Nicht selten sogar mit dem Tod.

Deutschen Medienberichten (Tagesspiegel und mdr) zufolge wurden in den vergangenen sechs Jahren sechs rumänische Förster ermordet. Liviu Pop starb durch einem Schuss aus seinem eigenen Gewehr. Seine Witwe Anemaria Liviu sagte, ihr Mann sei zuvor mehrere Male bedroht worden.

"Systemisches, nationales Problem"

Holz und Holzprodukte erfreuen sich in Europa steigender Beliebtheit. Für Verbraucher spielt die Herkunft oft keine Rolle.

Gabriel Paun von der Umweltschutzorganisation Agent Green sagte: "Wenn man über mehr illegales als legales Holz auf dem Markt spricht, ist das kein lokales, sondern ein systemisches, nationales Problem."

Die rumänische Regierung gab im November bekannt, dass jährlich knapp 39 Millionen Kubikmeter Holz gerodet werden. Davon würden 20 Millionen, also mehr als die Hälfte, illegal abgeholzt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.