Eilmeldung
This content is not available in your region

Nowitschok: Was wir über das russische Nervengift aus dem Fall Skripal wissen

Nowitschok: Was wir über das russische Nervengift aus dem Fall Skripal wissen
Copyright  REUTERS
Schriftgrösse Aa Aa

Das Nervengift Nowitschok (auch Novichok) ist schon mehrmals eingesetzt worden, um Menschen außer Gefecht zu setzen. 2018 machte der Fall um den russischen Ex-Spion Skripal und seine Tochter Julia Schlagzeilen. Die beiden waren bewusstlos auf einer Parkbank im britischen Salesbury aufgefunden worden. Wie sich später herausstellte, wurden beide mit einem Nervengift aus der Nowitschok-Gruppe vergiftet.

Nun beweist die Labor-Untersuchung eines Spezials-Labors der Bundeswehr, dass der russische Regierungskritiker Alexej Nawalny ebenfalls vergiftet wurde - mit dem chemischen Nervenkampfstoff Nowitschok.

Im Interview erklärte Dr. Michelle Carlin, Dozentin für forensische und analytische Chemie an der Northumbria University, was wir bisher über Nowitschok (zu Russisch "Neuling") bedeutet, wissen.

Zu welcher Klasse Nervengifte gehört es?

Nowitschok sind chemische Kampfstoffe der vierten Generation und gelten als weitaus potenter als die Gifte der V-Serie, zum Beispiel VX. Es wird vermutet, dass Nowitschok-Wirkstoffe in Form eines ultrafeinen Pulvers verwendet werden, im Gegensatz zu anderen bekannten Nervengiften, die als Flüssigkeit oder Spray vorliegen.

Wie wirkt es?

Es wird angenommen, dass die Nowitschok-Gifte aus zwei getrennten, ungiftigen Komponenten bestehen, die gemischt ein Kampfmittel bilden. Der Wirkungsmechanismus ist dem anderer bekannter Nervengifte sehr ähnlich; allerdings wird angenommen, dass Nowitschok-Gifte wesentlich toxischer sind als die Wirkstoffe der V-Serie.

Die Nerven in unserem Körper senden chemische Signale zu den Organen und Geweben, aber Nervengas unterbricht diese Signalisierung und führt zu einer Überlastung. Diese führt zum Verlust der Kontrolle über die Muskeln, was wiederum zu Atembeschwerden, Kontrollverlust über Körperfunktionen, erhöhten Speichelfluss, Krämpfen, Lähmungen und sogar zum Tod führen kann.

Was haben wir gelernt?

Die genaue Wissenschaft und Wirkungsweise von Nowitschok ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vollständig geklärt, da es sich um die "neueste" Klasse von Nervengift handelt. Sie gelten auch als weitaus giftiger als die bisher vermuteten Nervenwirkstoffe.

Wie geht es für die Betroffenen weiter?

Über die Langzeitwirkungen von Nowitschok ist wenig bekannt. Es wird jedoch vermutet, dass diese Wirkstoffe dauerhaftere Verletzungen verursachen können als andere Nervenwirkstoffserien - auch nach einer Behandlung mit Gegenmitteln.