Eilmeldung
This content is not available in your region

Superyachten: Monaco löst Luxusproblem

euronews_icons_loading
Superyachten: Monaco löst Luxusproblem
Copyright  VALERY HACHE/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Monaco hat ein Luxusproblem: Es ist schon das teuerste Land der Welt, Immobilien kosten 90.000 Euro pro Quadratmeter. Und trotzdem wollen immer mehr Menschen hierher. Auch der Hafen platzt aus allen Nähten, vor allem für etwas größere Yachten war kein Platz. Deshalb hat die Betreibergesellschaft den Hafen im italienischen Ventimiglia für die nächsten 80 Jahre gepachtet.

Wir sind absolut voll, wir brauchen dringend Liegeplätze ab einer bestimmten Größe. Wir haben eine Möglichkeit gesucht, Yachten über fünfunddreißig Metern möglichst nah an Monaco unterzubringen. Wir haben viel Geld, 1,2 Millionen, in ein Shuttle investiert, das ist ziemlich revolutionär Es wird die beiden Häfen mit nur zehn Minuten Fahrzeit verbinden.
Aleco Keusseoglou
Hafengesellschaft Monaco

Rund vierzig Schiffe werden in Ventimoglia überwintern, weniger als erwartet, corona. Der prestigeträchtigste Liegeplatz, 14 Millionen Euro teuer und ausreichend für eine 70 Meter Yacht - und er ist sogar noch zu haben.

Für uns ist das etwas wirklich besonderes. Niemanden in Ventimiglia hätte gedacht, dass wir jemals einen solchen Hafen bekommen würden. Hundert Jahre haben wir auf den Hafen gewartet. Jetzt ist er da, phänomenal. Für Ventimiglia ist es die größte öffentliche Investition seit dem Krieg.
Gaetano Scullino
Bürgermeister von Ventimiglia

Aber Ventimiglia ist nicht Monaco - deshalb wirbt man dort mit der Unverdorbenheit des einfachen Lebens - der unverbauten Landschaft, dem ehrlichen Essen und den berühmten Märkten, wo echte Bauern ihre echten Produkte zu erstaunlich ehrlichen Preisen anbieten - direkt über der neuen Tiefgarage für die 577 Automobile der neuen Gäste