EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

AstraZenca-Impfstoff begrenzt wirksam gegen Südafrika-Mutante?

AstraZenca-Impfstoff begrenzt wirksam gegen Südafrika-Mutante?
Copyright Olivier Chassignole/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Olivier Chassignole/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AP / AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Demnach soll das Vakzin bei einer mild verlaufenden Infektion mit der südafrikanischen Variante nur begrenzt wirksam sein. Der Konzern bestätigte die Information und will am Montag Studien-Ergebnisse vorstellen.

WERBUNG

Während die ersten Lieferungen des britisch-schwedischen Impfstoffherstellers AstraZeneca in Europa anrollen, sorgt ein Bericht der "Financial Times" für Verunsicherung.

Demnach soll das Vakzin bei einer mild verlaufenden Infektion mit der südafrikanischen Variante nur begrenzt wirksam sein. Dies hätten erste Ergebnisse einer Studie der südafrikanischen Universität Witwatersrand und der Universität Oxford, mit der AstraZeneca den Impfstoff zusammen entwickelte, ergeben.

Gegen die britische Variante B.1.1.7 wirksam

Der Konzern bestätigte die Information und will am Montag entsprechende Studien-Ergebnisse vorstellen. Der Impfstoff soll nun entsprechend angepasst werden. Gegen die britische Variante des Virus ist er hingegen bereits nachweislich wirksam.

Deutschland, Österreich und Ungarn wurden an diesem Wochenende beliefert. Auch Frankreich, dort wurde bereits am Samstag die erste AstraZeneca Impfung verabreicht. Fürs Erste ist der Impfstoff den Empfehlungen der Europäischen Arzneimittelagentur gemäß Menschen unter 65 Jahren sowie Pflege- und Krankenhauskräften vorbehalten. Spanien, das ebenfalls erste AstraZeneca-Impfdosen erhielt, hat das Höchstalter für eine Impfung sogar auf 55 Jahre festgelegt.

Der Impfstoff von AstraZeneca ist der dritte in der EU offizielle zugelassene nach den Präparaten von Biontech/Pfizer und Moderna. Die Auslieferung erfolgt in deutlich geringeren Mengen, als erwartet.

Deutschland nahm am Samstag 391.200 Dosen im Empfang. Bis Anfang März sollen rund 3,2 Millionen Impfdosen geliefert werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Südafrika-Variante macht nervös: EU beginnt "Bio-Verteidigungsprogramm"

Ärzt:innen schlagen Alarm: 2. Corona-Infektion durch Südafrika-Mutante

Flammende Proteste gegen dänische Corona-Politik in Kopenhagen