Lockdown in Italien: "Es ist fast wie vor einem Jahr"

Lockdown in Italien: "Es ist fast wie vor einem Jahr"
Copyright AP Photo/Alessandra Tarantino
Copyright AP Photo/Alessandra Tarantino
Von Euronews mit dpa, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Italien befindet sich seit Montag wieder im Lockdown. In Portugal öffneten erstmals seit zwei Monaten wieder Kindergärten und Grundschulen.

WERBUNG

Italien befindet sich seit Montag wegen der schlechten Corona-Lage wieder im Lockdown. Außer auf Sardinien, wo kaum Beschränkungen gelten, werden alle Regionen in orangene oder rote Zonen unterteilt.

Für letztere, wie zum Beispiel die wirtschaftsstarke Lombardei, gelten strenge Beschränkungen: Hier dürfen die Menschen ihre Häuser nur noch in dringenden Fällen verlassen, etwa zum Einkaufen, in Notfällen oder für die Arbeit. Sport an der frischen Luft ist nur alleine erlaubt. Den Schülern bleibt erneut nur der Unterricht via Internet. Bars und Restaurants müssen schließen.

"Es herrscht eine seltsame Ruhe", sagt ein Barbesitzer. Es sei sehr ruhig in Mailand. Es sei fast genau wie vor einem Jahr.

Mit Blick auf die Osterfeiertage beschloss die Regierung unter Mario Draghi Ende der vergangenen Woche bereits, dass die Regeln der Roten Zone vom 3. bis 5. April für das gesamte Land gelten würden. Zuletzt hatte sich die Corona-Lage in Italien verschlechtert: die Zahl der täglichen Neuinfektionen steigt, ebenso auf Wochensicht der sogenannte R-Wert und die Inzidenz.

Erste Lockerungen in Portugal

Anders die Situation in Portugal: Hier öffneten zum Wochenbeginn erstmals seit zwei Monaten wieder Kindergärten und Grundschulen. Auch Friseursalons und Buchhandlungen dürfen Kunden empfangen. Die Regierung will bis Angang Mai das Land wieder schrittweise öffnen.

Auf Mallorca herrscht wieder erhöhter Reiseandrang. In Deutschland gelten die Balearen dank geringer Infektionszahlen nicht mehr als Risikogebiet, für Heimreisende fällt die Quarantäne-Pflicht weg. Sofort gab es mehr Urlaubsbuchungen für die Ferieninsel. Viele Airlines bieten für die Osterzeit zusätzliche Flüge an.

Die deutsche Bundesregierung rief wegen der Corona-Pandemie zum generellen Verzicht auf touristische Reisen auf. Der Appell sei, auf jede nicht unbedingt notwendige Reise zu verzichten, hieß es. Auch das Auswärtige Amt mahnte, dass das Fehlen einer Reisewarnung keine Einladung zum Reisen sei. Die Entscheidung müsse aber jeder für sich treffen.

In Valencia öffnen die Strände

In der spanischen Region Valencia wurde bei gutem Wetter offiziell die Tourismussaison eröffnet. Reisende können in den Ferienorten Benidorm und Gandía wieder Urlaub buchen - vorausgesetzt sie kommen aus der Region oder weisen einen negativen PCR-Test vor.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Spionage-Skandal: Nationale Sicherheit war - nicht nur in Italien - in Gefahr

G7 will eingefrorene russische Gelder zur Unterstützung der Ukraine nutzen

Gerüchte in Brüssel: Mario Draghi könnte EU-Kommissionschef werden