Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Mmmh, Mehlwürmer

Von su mit dpa
euronews_icons_loading
Mmmh, Mehlwürmer
Copyright  AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Welternährungsorganisation FAO wünscht « Guten Appetit » : Die Europäische Union hat gerade zum ersten Mal die Vermarktung von Insekten als Lebensmittel genehmigt. Dies betrifft die Larven des Mahlkäfers, auch als "Mehlwürmer" bekannt. Kekse oder Nudeln aus getrockneten gelben Mehlwürmern oder das ganze getrocknete Insekt könnten bald auf unseren Tellern eintreffen. Schweizerinnen und Schweizer dürfen seit 2017 Grillen, Heuschrecken und Mehlwürmer essen.

Insektenprodukte sind sehr reich an Proteinen, Mineralien, Vitaminen, Ballaststoffen, aber auch an gesunden Fettsäuren, Omega 6 und 3. Sie können helfen, Nährstoffmangel zu verhindern, aber auch den Planeten zu retten.

So schätzt eine FAO-Publikation („Edible insects Future prospects for food and feed security“) „dass Insekten Teil der traditionellen Ernährung von mindestens 2 Milliarden Menschen sind.“ Berichten zufolge würden mehr als 1.900 Arten als Lebensmittel verwendet. Insekten leisten demnach eine Vielzahl von ökologischen Diensten, „die für das Überleben der Menschheit von grundlegender Bedeutung sind.“

Die Insektenzucht hat im Vergleich zu anderen Proteinquellen einen begrenzten ökologischen Fußabdruck.

su mit dpa